Größere Fußgängerzone und neue Radverkehrsverbindung in der Altstadt

11. November 2015

Die Münchner Fußgängerzone wächst: Der Planungsausschuss des Stadtrats hat heute grünes Licht für eine Erweiterung gegeben, die sich im Osten bis zum Alten Rathaus und im Norden bis zur Ecke Landschafts-/Altenhof- und Dienerstraße erstrecken soll, und die im Süden den Rindermarkt bis hinterm Alten Peter umfassen wird.

Der Verkehr – ob Fahrrad, Taxi oder Bus – wird in Zukunft umgeleitet. Nur Lieferfahrzeuge werden zu festgelegten Zeiten die Erlaubnis haben, in der Fußgängerzone zu fahren. Den Anstoß für diese Umgestaltung in Münchens Zentrum hatten die Kooperationspartner SPD und CSU mit einem gemeinsamen Antrag gegeben.

Hinterm Rathaus in der Dienerstraße soll es auf Wunsch der beiden größten Rathaus-Fraktionen bis auf Weiteres keine Änderungen geben. Bauliche Eingriffe entlang des Marienhofs erscheinen zum jetzigen Zeitpunkt auch deswegen nicht sinnvoll, weil Bauarbeiten für die geplante zweite Stammstrecke dafür sorgen würden, dass beispielsweise ein neues Straßenpflaster nicht lange Bestand hätte. Ferner sollen die Taxi-Standplätze erhalten bleiben.

Das Planungsreferat hat den Stadtratsmitgliedern mit der Erweiterung der Fußgängerzone auch eine neue Nord-Süd-Radverbindung vorgeschlagen, die heute beschlossen worden ist. Diese soll über den Hofgarten, Alfons-Goppel-Straße und Sparkassenstraße sowie entlang des Viktualienmarkts führen. Auf Teilen der Strecke müssen dafür Umbauten vorgenommen werden, mit denen sich der Stadtrat aber noch im Einzelnen befassen wird.

Dr. Ingo Mittermaier, Stadtrat und Verkehrssprecher der SPD-Fraktion, sagt:

„Für Fußgängerinnen und Fußgänger ist der heutige Beschluss ein echter Gewinn. Sie werden in Zukunft über den Marienplatz schlendern können, ohne auf Autos, Radler oder Busse achten zu müssen. Brenzlige Verkehrssituationen, wie sie vor dem Rathaus derzeit an der Tagesordnung sind, gehören dann zum Glück der Vergangenheit an. Aber auch für die Radlerinnen und Radler hat der heutige Beschluss einen Vorteil. Ihnen wird mit der neuen Nord-Süd-Querung ein zusätzliches Angebot unterbreitet. Ob sich die Strecke, die nun Radel-tauglich umgestaltet werden soll, wirklich zur neuen Hauptroute entwickelt, muss sich erst noch zeigen. Viele Radlerinnen und Radler werden sicherlich lieber den direkten Weg Residenzstraße – Hofgraben/Pfisterstraße – Sparkassenstraße nehmen. Aber wer den Umweg nicht scheut, wird mit einer attraktiven und etwas ruhigeren Radlroute belohnt.“

Stadtrat Michael Kuffer, verkehrspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion, kommentiert:

„Endlich schaffen wir geordnete Verhältnisse auf dem Marienplatz und erweitern die Fußgängerzone. Die Fußgängerinnen und Fußgänger können sich nicht gegen den teils aggressiven Verkehr durchsetzen, das Verkehrschaos vor dem Rathaus ist einfach zu groß. Jetzt beruhigen wir diesen zentralen Innenstadtbereich. Dennoch bleibt die Anbindung an den Marienplatz für alle bestehen. Denn die Dienerstraße soll bis zum Rathaus so bleiben, wie sie ist. Stellplätze entfallen nicht und die Taxifahrer können weiterhin anfahren. So kann weiterhin gut angeliefert werden und die Ärzte in der Innenstadt sind immer noch gut erreichbar. Radfahrern wird eine sinnvolle Alternativroute zur Nord-Süd-Querung angeboten und die Busse werden umgeleitet. Alle Interessen sind bei dieser Lösung berücksichtigt.“

  • Dr. Ingo Mittermaier
    Dr. Ingo Mittermaier, Stadtrat

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto