Rathaus-SPD fordert: Flaschenpfand am Münchner Flughafen muss sinnvoll und sozial genutzt werden!

20. November 2015

Seit 2006 gelten EU-weit strenge Regeln für die Mitnahme von Flüssigkeiten ins Flugzeug, maximal 100 Milliliter pro Behältnis sind erlaubt. Spätestens bei der Sicherheitskontrolle müssen sich alle Passagiere von größeren Getränkeflaschen trennen. Am Münchner Flughafen wandern auch Pfandflaschen derzeit einfach in den Restmüll.

Das soll sich nach dem Willen der Rathaus-SPD baldmöglichst ändern. In einem Stadtratsantrag, der heute eingebracht worden ist, fordert sie: Das Leergut soll gesammelt und die Erträge daraus sollen sinnvoll und sozial genutzt werden.

Andere Flughäfen machen es vor: So sind zum Beispiel in Frankfurt Automaten aufgestellt, an denen man sein Leergut spenden kann. Der Pfandbetrag geht an gemeinnützige Einrichtungen. Auch in Stuttgart, Hamburg und am Flughafen Köln/Bonn dient die Sammlung leerer Flaschen einem guten Zweck: Langzeitarbeitslose und Obdachlose profitieren von den Projekten.

In München gab es zwar bereits einen Versuch, der aber wieder eingestellt wurde. Wie zu vernehmen war, scheiterte er auch daran, dass der Putzdienst die Mülleimer oft leerte, noch bevor das Leergut herausgefischt werden konnte.

SPD-Stadträtin Simone Burger sagt:

„Wenn es an anderen Flughäfen gelingt, Erträge aus dem Flaschenpfand sozial zu nutzen, werden wir das in München ja wohl auch hinbekommen! Es ist nicht hinnehmbar, dass große Mengen an Leergut achtlos im Restmüll landen – und mit ihnen tausende Euro. Diese Geld könnte sinnvoll eingesetzt werden, etwa um Jobs für Langzeitarbeitslose zu finanzieren. Jetzt muss schleunigst ein Konzept vorgelegt werden, um den aktuellen Missstand zu beenden. Mit Blick auf andere deutsche Airports würde ich mal behaupten: abkupfern erlaubt!“

Pfandautomat_Frankfurt
So sieht der Pfand-Automat am Frankfurter Flughafen aus, an dem man sein Leergut spenden kann. Foto: Fraport AG

Hier geht's zum SPD-Stadtratsantrag.

  • Simone Burger
    Simone Burger, Stadträtin

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto