SPD fordert: „Mehr Platz für Kinder und Jugendliche!“

23. März 2016

Vor allem im Münchner Westen werden zukünftig deutlich mehr Kinder und Jugendliche leben. Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, dass ihre Bedürfnisse bei der Stadtplanung ausreichend berücksichtigt werden.

Stadtweit gibt es zurzeit sechs städtische Abenteuerspielplätze, die entweder in Trägerschaft des Kreisjugendrings oder eines anderen Vereins stehen. Dort können Kinder bis 13 bzw. 14 Jahre nicht nur Sandburgen bauen oder auf Klettergerüsten herumturnen, sondern je nach Anlage laden verschiedene Holzhäuschen, kleine Baumhäuser oder „verwunschene“ Plätze dazu ein, der Phantasie freien Lauf zu lassen, es kann geplantscht oder gebaut, gegärtnert, gehämmert oder gebastelt werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Spielgeräte auszuleihen und die verschiedenen Teams vor Ort bieten regelmäßig eigene Projekte zum Mitmachen an. Selbstverständlich gibt es in München auch unzählige kleinere Spielplätze und Spielflächen, die dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche sich wohnortnah frei und ungestört bewegen und dabei auch mal laut sein können.

Die Rathaus-SPD regt heute mit zwei Anträgen an, angesichts des erwarteten Bevölkerungswachstums im Westen der Stadt dort zusätzliche Angebote zu schaffen: Zum einen soll ein weiterer Abenteuerspielplatz an einer bestehenden Freizeitstätte eingerichtet werden. Außerdem sollen bei der Planung des neuen Stadtquartiers Freiham verschiedene Spielflächen für Kinder und Jugendliche realisiert werden, auf denen auch lärmintensivere Nutzungen ermöglicht werden, ohne dass es zu Konflikten mit der Nachbarschaft kommt.

Christian Müller, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sagt:

„Im Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied wird die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner im Zeitraum 2013 bis 2030 um ca. 58 Prozent zunehmen, bei den 5- bis 14-Jährigen wird sie sich sogar nahezu verdoppeln. Deshalb ist es extrem wichtig, dass bei der Planung des neuen Stadtteils Freiham auch an Freiflächen für Kinder und Jugendliche gedacht wird. Konflikte wegen Lärms können so durch intelligente Planung bereits im Vorhinein vermieden werden. Zudem soll ein zusätzlicher Abenteuerspielplatz im Münchner Westen geschaffen werden.“

In einem weiteren Antrag fordert die SPD-Fraktion das Jugendamt auf, eine Übersicht über alle Ferienangebote – egal, ob sie von der Stadt selbst angeboten oder von ihr finanziell gefördert werden oder ob sie von freien Trägern angeboten werden – vorzulegen. Christian Müller sagt: „Der Ausbau der Ferienangebote wurde in letzten Jahren von uns vorangetrieben. Nun ist es an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen und ggf. noch vorhandenes Verbesserungspotenzial aufzudecken.“

Hier geht es zu den Drei Anträgen: Abenteuerspielplatz im Münchner Westen, Jugendspielmöglichkeiten Freiham und Aktuelle Situation Ferienangebote für Kinder und Jugendliche.

  • Christian Müller
    Christian Müller, Stadtrat

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto