SPD-Fraktion regt kulturelle Nutzung von Schulräumen an

04. November 2015

Stadtteilkulturzentren werden in Vereinsträgerschaft geführt und geben eigenen, zum weit überwiegenden Teil stadtteilbezogenen kulturellen Veranstaltungen eine Bühne. Sie dienen darüber hinaus aber auch örtlichen Vereinen, z.B. Musikensembles, Chören, Bands, Tanzgruppen, Traditionsvereinen, aber auch Gruppen aus den Bereichen Sport, Umwelt oder Stadtgeschichte, als Treffpunkt. Damit bilden die Stadtteilkulturzentren einen wichtigen Baustein in der örtlichen Infrastruktur.

Oftmals reichen jedoch die Räumlichkeiten, die in den einzelnen Stadtteilkulturzentren direkt zur Verfügung stehen, nicht aus. Insbesondere sind in einigen Häusern keine größeren Säle vorhanden, sodass Kapazitätsengpässe auftreten können.

Die SPD-Fraktion hat zur Lösung dieses Problems heute einen Vorschlag gemacht: Die Stadtverwaltung wird gebeten zu prüfen, inwiefern Multifunktionssäle, Aulen und Mensen, die bereits in Schulbauten vorhanden sind oder demnächst im Rahmen geplanter Neubauten errichtet werden, durch Stadtteilkulturzentren, die selbst keine Säle haben, genutzt werden können. Das Konzept soll in Zusammenarbeit mit den Stadtteilkulturzentren erstellt werden.

SPD-Fraktionsvorsitzender Alexander Reissl sagt:

„In unserer stetig wachsenden Stadt stehen wir immer wieder vor der Herausforderung, den zunehmend knapper werdenden Raum sinnvoll aufzuteilen und möglichst vielen Bedürfnissen gerecht zu werden. Stadtteilkultur ist der Kitt für das Zusammenleben in einer Großstadt – hier können die Menschen vor Ort ihren Interessen nachgehen, Vereinsleben gemeinsam gestalten, Veranstaltungen vorbereiten und durchführen. Einige Stadtteilkulturzentren haben jedoch nicht genügend oder genügend große Räumlichkeiten zur Verfügung, sodass immer wieder Engpässe auftreten. Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass Stadtteilkulturzentren und Schulen an dieser Stelle verzahnt werden. Durch die teilweise Mitnutzung geeigneter schulischer Räumlichkeiten in der Nachbarschaft werden Synergieeffekte genutzt. So kann in unserer wachsenden Stadt sichergestellt werden, dass bestehende Räumlichkeiten effektiv genutzt werden und gleichzeitig auch die örtliche Kulturarbeit unterstützt wird.“

Hier finden sie den Antrag "Kulturelle Nutzungen in Schulen ermöglichen".

Foto: Michael Nagy - Kulturhaus Milbertshofen

  • Alexander Reissl
    Alexander Reissl, Fraktionsvorsitzender

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto