Sporthallenbau im Hermann-von-Siemens-Sportpark – Fläche an Vereine übertragen

02. Juli 2019

Antrag

Die Stadtverwaltung prüft, inwieweit im Rahmen der Münchner Sportförderprogramme eine Überlassung des Grundstücks für die im Hermann-von-Siemens-Sportpark noch zu errichtende Dreifach-Sporthalle an einen oder mehrere „baufähige und bauwillige“ Sportvereine zweckmäßig sein kann. Ziel ist es dabei, im Rahmen des Gesamtkonzepts der sportlichen Erschließung des Parks die Sporthalle schnellstmöglich zu bauen sowie den anschließenden Betrieb in Vereinshand zu organisieren.

Begründung

In München besteht infolge des Bevölkerungswachstums, der erfolgreichen Arbeit der Münchner Sportvereine und der daraus resultierenden Nachfrage nach Sportangeboten immer stärkerer Bedarf an zusätzlichen Sporthallen. Der Belegungsdruck auf die städtischen Hallen ist enorm, die Nachfrage der Sportvereine und auch anderer sportlicher Gruppen kann teilweise nicht mehr vollständig befriedigt werden. Um diese Nachfrage auch künftig adäquat und vor allem schnell befriedigen zu können, ist es sinnvoll, zusätzlich zum Bau von städtischen Sporthallen (vgl. hierbei die einzelnen städtischen Schulbau- und Sportbauprogramme) auch Vereine beim Bau eigener Sporthallen finanziell zu unterstützen. Einige Vereine haben durchaus die Ressourcen und auch die Absicht, eigene Bauvorhaben zu stemmen – oftmals fehlt hierzu jedoch ein entsprechendes Grundstück. Mit der Überlassung von städtischen Flächen könnte Vereinen ein zusätzlicher Anreiz geboten werden, sich für den Neubau von Sporthallen entscheiden.

Mit dem vor wenigen Wochen eröffneten Hermann-von-Siemens-Sportpark steht den Münchnerinnen und Münchnern in Obersendling eine große neue Parkanlage zur Verfügung. Um dort rasch auch infrastruktur-basierte Sportbetätigung zu ermöglichen, könnte es zweckmäßig sein, insbesondere den Bau der geplanten großen Sporthalle zu beschleunigen. Ein denkbarer Weg hierzu könnte sein, unter Zuhilfenahme der Münchner Sportfördermodelle interessierten Sportvereinen das Grundstück der neuen Halle zur Überlassung anzubieten und diese sowohl mit dem Bau als auch mit dem Betrieb zu beauftragen.

Dadurch würde Münchens Sportinfrastruktur weiterhin auf eine breitere Basis gestellt und zugleich die unterstützenswerte Organisation des Hallenbetriebs in Vereinshand forciert.

gez.
Verena Dietl
Kathrin Abele
Christian Müller
Cumali Naz
Julia Schönfeld-Knor
Birgit Volk
Jens Röver
Christian Vorländer

Stadtratsmitglieder