Frauen- und Mädchenfußball fördern IV Potentialstudie zum Abbau von Hemmnissen im Frauen- und Mädchenfußball

08. August 2019

Antrag

Der Oberbürgermeister wird gebeten, mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) Kontakt aufzunehmen und die unter Federführung des BFV entstandene, repräsentative Studie zu Potentialen und Hürden im Bereich des Frauen- & Mädchenfußballs vorzustellen.

Gemeinsam mit dem BFV sowie den Münchner Vereinen werden auf Basis dieser Studie konkret umsetzbare Ideen und Vorschläge entwickelt, wie der Fußballsport unter Mädchen und Frauen populärer gemacht werden kann.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen auch den Dachorganisationen anderer Mannschaftssportarten zur Verfügung gestellt werden.

Begründung

Um den internationalen Anschluss nicht zu verlieren, haben sich sowohl Deutscher Fußball-Bund als auch Bayerischer Fußball-Verband (BFV) zum Ziel gesetzt, den Frauenfußball zu stärken. Neben einer Analyse der Strukturen und Prozesse innerhalb des organisierten Fußballs soll vor allem eruiert werden, wie sich die aktuelle Situation von Fußballspielerinnen auf Vereinsebene darstellt, welche Hürden derzeit noch bestehen, die junge Mädchen und Frauen davon abhalten, (langfristig) Fußball spielen zu wollen und welche Maßnahmen eingeleitet bzw. getroffen werden können, um diesen Umständen positiv zu begegnen. Die Ergebnisse dieser Studie sind nicht nur für den organisierten Fußball interessant, sondern haben auch Relevanz für die Aufgabe der Stadtverwaltung, durch Angebote im Bereich des Breitensports für das soziale, gemeinschaftliche und kulturelle Wohl der Münchnerinnen und Münchner zu sorgen.

Konkret soll anhand der Auswertung der Studienergebnisse erarbeitet werden, welchen Beitrag die Münchner Sportverwaltung - sowohl im Bereich der Vereinsförderung als auch beim Management der öffentlichen Sport- und Bewegungsräume sowie der Sportstättenentwicklung – leisten kann, um Hemmnisse abzubauen, die Frauen und Mädchen derzeit noch davon abhalten, sich Vereinsmannschaften, zum Beispiel zum Fußballspielen, anzuschließen.

gez.
Verena Dietl
Kathrin Abele
Haimo Liebich
Christian Müller
Cumali Naz
Julia Schönfeld-Knor
Birgit Volk
Ulrike Boesser

Stadtratsmitglieder