TSG Pasing von 1888 e.V.

09. August 2019

Antrag

Die Stadtverwaltung prüft, inwieweit der TSG Pasing auf deren sportlicher Heimat auf der Bezirkssportanlage an der Aubingerstraße 12 eine Fläche zur Errichtung einer neuen Sporthalle überlassen werden kann.

Ziel soll es dabei sein, dass der Verein das Bauvorhaben mit eigenen Mitteln und unter Zuhilfenahme der Städtischen Sonderförderung zum Sporthallenbau umsetzt und die Halle anschließend eigenverantwortlich betreibt. Umfang und Lage der künftigen Sporthalle sollen gemeinsam mit dem Verein eruiert werden.

Begründung

Aufgrund des Bevölkerungswachstums, der erfolgreichen Arbeit der Sportvereine und der daraus resultierenden Nachfrage nach Sportangeboten besteht auch im Münchner Westen ein immer stärker werdender Bedarf an zusätzlichen Sporthallen. Der Belegungsdruck auf die städtischen Hallen ist enorm, der Nachfrage der Sportvereine und auch anderer sportlicher Gruppen kann regelmäßig nur unter großen Anstrengungen nachgekommen werden.

Um diese Nachfrage auch künftig adäquat befriedigen zu können, ist es sinnvoll, zusätzlich zum Bau von städtischen Sporthallen (vgl. hierbei die einzelnen städtischen Schulbau- und Sportbauprogramme) auch Vereine beim Bau eigener Sporthallen zu unterstützen. Die hierzu bestehenden Förderprogramme der Stadt stellen Münchens Sportinfrastruktur auf eine breitere Basis und ermöglichen zugleich der Betrieb von Sporthallen in Vereinshand.

Mit den Möglichkeiten, die eine neue Sporthalle bieten würde, könnte die TSG Pasing einen Teil dieses Sportbooms aufnehmen - der Verein würde unmittelbar in der Mitgliederzahl wachsen.

Der Verein ist bestens aufgestellt und in der Lage, ein solches Bauvorhaben zu stemmen. Mit der Überlassung einer städtischen Fläche könnte dies Realität werden.

gez.
Verena Dietl
Kathrin Abele
Haimo Liebich
Christian Müller
Cumali Naz
Julia Schönfeld-Knor
Birgit Volk
Dr. Constanze Söllner-Schaar

Stadtratsmitglieder