Dialog zwischen den Verkehrsteilnehmenden verbessern – Fahrradstraßen bekannt machen

25. September 2019

Antrag

Die Stadtverwaltung klärt die Verkehrsteilnehmenden vor Ort über die Rechte und Pflichten in Fahrradstraßen auf.

Begründung

München ist die Stadt mit den meisten Fahrradstraßen Deutschlands, derzeit knapp 80. Auch bei der Gesamtlänge von über 35 Fahrradstraßen-Kilometern liegt München bundesweit vorn.

In München werden Fahrradstraßen seit diesem Jahr deutlich gekennzeichnet. Der Beginn ist mit einem Piktogramm auf der Fahrbahn markiert, das drei auf zwei Meter groß ist. Damit wird der Anfang klar signalisiert. Mittels Flyer und Hinweisen auf der Internetseite klärt die Stadt München über Fahrradstraßen auf.

Trotzdem ist immer wieder festzustellen, dass viele nicht wissen, was konkret eine Fahrradstraße bedeutet und es dadurch zu gefährlichen Situationen kommt. Radlerinnen und Radler genießen in diesen Straßen Vorrang, sie dürfen nebeneinander fahren und bestimmen damit die Geschwindigkeit. Autos, Lastwagen, Motorräder und andere motorisierte Verkehrsteilnehmer dürfen hier nur dann fahren, wenn das Zusatzschild „Kraftfahrzeuge frei“ angebracht ist. In Fahrradstraßen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h und Kraftfahrzeuge müssen ihre Geschwindigkeit, an die der Radlerinnen und Radler anpassen. Die Stadt Hamburg erläutert in der Hafencity mit Bannern, welche Rechte Fahrradfahrende in einer Fahrradstraße haben und klärt über die Höchstgeschwindigkeit auf und zwar direkt vor Ort. Diese Idee sollte München aufgreifen.

gez.

Bettina Messinger
Dr. Constanze Söllner-Schaar
Jens Röver
Christian Vorländer
Simone Burger
Renate Kürzdörfer

Stadtratsmitglieder