SPD fordert Lärmschutz an der Feldmochinger Kurve

01. Februar 2017

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert den bestmöglichen Lärmschutz für die Bevölkerung an der sogenannten Feldmochinger Kurve.

Die Deutsche Bahn AG will dieses Teilstück einer Bahnstrecke in der Lerchenau ausbauen, aber nicht für einen entsprechenden Lärmschutz sorgen. Die Rathaus-SPD setzt sich für die MünchnerInnen vor Ort ein und verlangt deshalb ein transparentes Planfeststellungsverfahren, das der Stadt und allen AnliegerInnen die Möglichkeit bietet, ihre Belange zu vertreten.

Hintergrund: Beim Bau des Nordrings für Güterzüge 1924 hat man diese Verbindungskurve angelegt, 1993 wieder gekappt. Nun soll sie wieder aktiviert werden. Dazu braucht es eine neue Weiche sowie eine Änderung eines bestehenden Bahnübergangs. Die DB AG will allerdings nur letzteren neu genehmigen lassen und beharrt bei der Weiche auf einer vor über 35 Jahren erteilten Genehmigung. Der Lärmschutz aus der damaligen Genehmigung ist völlig unzureichend für die heutige Wohnbebauung.

SPD-Stadträtin Heide Rieke, planungspolitische Sprecherin, sagt dazu:

„Für uns ist es selbstverständlich, dass bei einer neuen Verbindung im Güterverkehr der bestmögliche Lärmschutz für die Bevölkerung vor Ort gewährleistet sein muss. Dass die Deutsche Bahn AG hier auf einer völlig veralteten Planung beharrt, ist inakzeptabel. Wir brauchen eine Planung, die die heutige Wohnbebauung berücksichtigt. Darum fordern wir eine neue Planfeststellung.“

  • Ulrike Boesser
    Ulrike Boesser, Stadträtin
  • Renate Kürzdörfer
    Renate Kürzdörfer, Stadträtin
  • Bettina Messinger
    Bettina Messinger, Stadträtin
  • Dr. Ingo Mittermaier
    Dr. Ingo Mittermaier, Stadtrat
  • Christian Müller
    Christian Müller, Stadtrat
  • Heide Rieke
    Heide Rieke, Stadträtin

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto