Neues Konzept für die Kinder- und Jugendpartizipation:
Investition in die Demokratie von morgen

Mehr und bessere Mitbestimmungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche ist das Ziel eines gemeinsamen Antrags der Fraktionen Die Grünen – Rosa Liste und SPD/Volt. Die beiden Mehrheitsfraktionen des Stadtrats fordern darin, für die externe Begleitung des Rahmenkonzepts für die Kinder- und Jugendpartizipation 50.000 Euro bereitzustellen.

„Wir arbeiten vielfältig daran, Kindern und Jugendlichen in München noch mehr Möglichkeiten geben, sich zu beteiligen und in ihrer Stadt mitzureden. Bestehende und neue Gedanken hierzu sollen in einem umfassenden Konzept zusammengebracht werden. Das ist eine wichtige nächste Etappe auf dem Weg zu unserem Kinder- und Jugendrathaus. Weitere Schritte werden 2023 folgen, es wird ein Jahr der Partizipation junger Menschen!“

Lena Odell, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD/Volt-Fraktion

Stadträtin Marion Lüttig (Die Grünen – Rosa Liste):
„Wir wollen Kindern und Jugendlichen mehr Chancen geben, auf für sie bedeutsame Entscheidungen selbst Einfluss zu nehmen und ihre Interessen zu vertreten. Wo dies gelingt, entsteht ein kaum zu überschätzender Lerneffekt über das Funktionieren und den Wert demokratischer Entscheidungsprozesse. Das neue Rahmenkonzept wird die Kinder- und Jugendpartizipation auf eine neue Qualitätsstufe heben – eine Investition in die Demokratie von morgen.“

Demselben Zweck dient ein weiterer Antrag der Die Grünen – Rosa Liste, die geplante Einführung eines Kinder- und Jugendrathauses durch die Einrichtung einer Vollzeitstelle im Direktorium zu stärken.