Ab kommendem Jahr: Alle Stadtteilbibliotheken öffnen samstags

SPD-Stadtrat Klaus Peter Rupp, kulturpolitischer Sprecher
Foto: Carmen Lindemann

07. November 2019

Ab dem kommenden Jahr öffnen auch die Stadtteilbibliotheken in Fürstenried, Neuaubing, Hadern, Ramersdorf, Milbertshofen, Allach-Untermenzing, Westend und Bogenhausen am Samstag.

Damit wird die Samstagsöffnung, wie von der SPD initiiert, flächendeckend umgesetzt und künftig an allen 21 Standorten angeboten. Das hat der Kulturausschuss des Stadtrats heute beschlossen.

Dazu sagt SPD-Stadtrat Klaus Peter Rupp, kulturpolitischer Sprecher:

„Jetzt wird’s für alle einfacher: Mehr Zeit zum Stöbern, zum Entdecken und zum Ausleihen – ab dem kommenden Jahr öffnen die Stadtteilbibliotheken an allen 21 Standorten auch samstags. Nachdem das zunächst an sechs Standorten erprobt und dann auf sieben weitere ausgebaut wurde, kommen wir mit der Umsetzung an acht weiteren Standorten nun an das Ziel, für das wir uns eingesetzt haben: die flächendeckende Samstagsöffnung. Wir freuen uns sehr, dass das Kulturreferat und vor allem auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten an den einzelnen Standorten das ermöglichen. Bei rund fünf Millionen Bibliotheksbesuchen pro Jahr ist das ein bürgernaher Service, der ankommt.“

SPD-Stadträtin Kathrin Abele, Mitglied im Kulturausschuss, sagt:

„Die Samstagsöffnung ist genau das geworden, was wir uns erhofft hatten: ein Erfolgsmodell. An keinem anderen Wochentag werden pro Öffnungsstunde so viele Medien entliehen, der Samstag ist – aus Sicht der Bibliothek – der effektivste beziehungsweise – aus Sicht der Besucherinnen und Besucher – der beliebteste Tag. Der Samstag ermöglicht es noch mehr Münchnerinnen und Münchnern, die Bibliotheken zu erleben, gerade Familien und Berufstätigen, aber auch allen, bei denen es sich unter der Woche einfach schwierig ausgeht. Das ist ein echter Gewinn am Angebot in Kultur, Bildung und Freizeit in den Stadtvierteln.“

Teilen