Der Stadtrat macht den Weg frei für die Tram-Westtangente

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Reissl

07. März 2018

Grünes Licht für die Tram-Westtangente: Der Münchner Stadtrat hat heute den Trassierungsbeschluss für die wichtige Tangentialverbindung von Schwabing über Neuhausen, Laim, Hadern und Sendling-Westpark nach Obersendling gefasst.

Das heißt: Der Stadtrat stimmt der überarbeiteten Entwurfsplanung zu und beauftragt die Stadtwerke München, den Antrag auf Planfeststellung bei der Regierung von Oberbayern einzureichen. Nach aktuellem Stand könnte 2024 mit dem Bau begonnen werden.

Die Tram-Westtangente soll auf neun Kilometern Länge mit 17 neuen Haltestellen vom Romanplatz zur Aidenbachstraße verlaufen. Sie ist neben der U-Bahn Entlastungslinie U9, der Verlängerung der U4 und U5, der Tram Nordtangente sowie der Tram 23/U26 im Münchner Norden Teil der ÖPNV-Ausbau-Offensive der Rathauskooperation.

Dazu sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Reissl:

„Der Trassierungsbeschluss ist der entscheidende Schritt vom Entwurf zur Planung: Damit gibt der Stadtrat grünes Licht für ein zentrales Projekt der ÖPNV-Offensive von SPD und CSU. Wir sind froh, dass wir durch die konstruktive Zusammenarbeit wichtige Diskussionspunkte lösen konnten. Die Tram-Westtangente verbindet zahlreiche U-Bahnlinien und Stadtteile direkt miteinander. Das entlastet das Zentrum und macht den Nahverkehr um sehr attraktive Verbindungen reicher.“

SPD-Stadtrat Jens Röver sagt:

„Die Tram-Westtangente wird eine sehr wichtige Verbindung für den Nahverkehr im ganzen Stadtgebiet sein, gleichzeitig ist sie ein Gewinn für die Viertel, die sie verbindet. Uns ist es besonders wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger vor Ort in die Planung einbezogen werden. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ist eine zentrale Zukunftsaufgabe unserer Stadtpolitik. Mit der Tram-Westtangente packen wir ein weiteres Großprojekt an.“

Teilen