Die Stadt baut das Bürgerbüro-Angebot aus

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Vorländer

23. Januar 2018

Die Stadt baut das Angebot der Bürgerbüros aus: Das sind die Pläne, das sagt Kreisverwaltungssprecher Christian Vorländer.

Die Zentrale in der Ruppertstraße sowie die Standorte Orleansplatz und Pasing werden erweitert beziehungsweise personell besser ausgestattet, das neue Bürgerbüro am Scheidplatz soll im Herbst eröffnen. Im Hinblick auf die künftige Siedlungsentwicklung sollen weitere geeignete Bürgerbüro-Standorte im Nordwesten und Südosten gesucht werden. Das hat der Kreisverwaltungsausschuss heute beschlossen. Auf einen ebenso beschlossenen Änderungsantrag von SPD und CSU hin werden die Bürgerbüro-Standorte in der Leonrodstraße und der Forstenrieder Allee dauerhaft erhalten.

Dazu sagt der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss:

"In unserer stark wachsenden Stadt brauchen wir leistungsfähige, serviceorientierte und gut erreichbare Bürgerbüros, um das bestmögliche Angebot für alle Münchnerinnen und Münchner zu erreichen. Deshalb hat die SPD-Stadtratsfraktion in einem Änderungsantrag gemeinsam mit der CSU dafür gesorgt, dass nicht nur die Standorte Ruppertstraße, Pasing und Orleansplatz besser ausgestattet sowie ein neues Bürgerbüro am Scheidplatz eröffnet werden, sondern auch die bestehenden Standorte Neuhausen und Forsternrieder Allee dauerhaft erhalten bleiben.

Neben dem Erhalt der Standorte ist es uns sehr wichtig, dass die Online-Angebote und die Möglichkeiten der Terminvereinbarung weiter ausgebaut werden. So erreichen wir niedrigere Wartezeiten und bestmöglichen Service für die Bürgerinnen und Bürger. Für das Jahr 2018 schätzt das Kreisverwaltungsreferat 820.000 Beratungskontakte in den Bürgerbüros. Wir bedanken und ganz herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bürgerbüros für ihre hervorragende Arbeit."

Teilen