Ein autofreier Bahnhofsvorplatz zum sicheren Umsteigen

16. Juni 2021

Der Vorplatz des Münchner Hauptbahnhofs wird autofrei. Das haben Mobilitäts- und Planungsausschuss des Stadtrats am Mittwoch beschlossen. So erhält die Altstadt ein neues Eintrittstor. Mit dem gleichzeitig stattfindenden Neubau des Karstadt-Gebäudes zwischen Hauptbahnhof und Stachus wird die Innenstadt immens aufgewertet. Was der SPD/Volt-Fraktion besonders wichtig ist: Ohne Autos und Durchgangsverkehr erhöht sich die Sicherheit der Fahrgäste beim Umsteigen am Hauptbahnhof enorm.

So wird der Münchner Hauptbahnhof nach dem Umbau aussehen. Visualisierung: Auer Weber/DB
So wird der Münchner Hauptbahnhof nach dem Umbau aussehen. Visualisierung: Auer Weber/DB

Nach einem Eintrittstor zur Stadt sieht der Münchner Hauptbahnhof derzeit nicht aus. Am Vorplatz klafft eine riesige Baustellenlücke, eingerahmt von zwei verwaisten Gebäudeblöcken, die nur noch auf ihren Abriss warten. In den kommenden Jahren aber wird sich das ändern. Dann gibt es nicht nur einen völlig umgebauten Hauptbahnhof samt zweier neuer unterirdischer Stationen für die zweite S-Bahn-Stammstrecke und die U9. Auch der Vorplatz wird komplett umgestaltet.

Dafür haben Planungs- und Mobilitätsausschuss am Mittwoch den Grundstein gelegt. Denn der Vorplatz, auf dem heute noch täglich bis zu 14500 Fahrzeuge durchfahren, wird autofrei. Damit wird der Eingang zur Altstadt schöner und sichtbarer: kein Individualverkehr, mehr Platz für Radfahrende und Fußgänger/innen und die Möglichkeit zum Flanieren. Beim gleichzeitigen Umbau des Karstadt-Gebäudes zwischen Hauptbahnhof und Stachus entstehen großzügige Dachterrassen. All das zusammen wertet die Innenstadt aus Sicht von SPD/Volt immens auf.

Und gleichzeitig wird das Umsteigen von Bus auf Tram und Bahn am Hauptbahnhof sicherer. Und das ohne Nachteile für Autos und den Lieferverkehr: Verkehrsuntersuchungen haben gezeigt, dass Hauptbahnhof und Altstadt weiterhin problemlos erreicht werden können. Anlieger und die angrenzenden Viertel sind demnach nicht beeinträchtigt. Taxifahrten zum Hauptbahnhof werden weiter über die Bayer- und Arnulfstraße möglich sein.

Dazu sagt der verkehrspolitische Sprecher Nikolaus Gradl:

„Ein autofreier Bahnhofsvorplatz wird das Eintrittstor zur Stadt sehr aufwerten. Die Zahl der Fahrgäste wird mit dem neuen Hauptbahnhof und zwei neuen unterirdischen MVV-Stationen stark zunehmen. Wir schaffen heute die Grundlage, damit das Umsteigen zwischen Deutscher Bahn, S- und U-Bahn sowie Tram und Bus sicher und attraktiv ist.“

Teilen