Gemeinsamer Antrag: Mehr Rettungswachen für München!

SPD-Stadtrat Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss

04. September 2018

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert in einem Antrag gemeinsam mit den Fraktionen von CSU, Die Grünen – Rosa Liste und FDP-HUT-Piraten die Ausweitung der Rettungswachen im Münchner Stadtgebiet.

SPD-Stadtrat Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss, sagt zu dem Antrag:

„Zehn Minuten – so lange darf es im Notfall maximal dauern, bis lebensrettende Hilfe eintrifft. Das leisten die Rettungsdienste in München zuverlässig. Allerdings steigen die Einsatzzahlen immer weiter an, gerade in den letzten Jahren gab es eine rasante Entwicklung. Außerdem wächst die Stadt weiter. Deshalb brauchen wir neue Rettungswachen. Wir wollen, dass die Stadt sich frühzeitig darum kümmert, geeignete Flächen zu finden und an den Rettungszweckverband oder direkt an eine Rettungsdienstorganisation zu vermieten. Sollte die Stadt selbst keine geeigneten Flächen besitzen, soll sie prüfen, ob entsprechende Flächen anderer Eigentümer anzukaufen sind.“

SPD-Stadtrat Gerhard Mayer, stellv. Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss, sagt:

„München hat aktuell 22 Rettungswachen. Wir brauchen perspektivisch mindestens fünf neue Standorte im Münchner Stadtgebiet. Und zwar schon in den nächsten Jahren, wie eine Studie des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement nahelegt: Bis 2025 ist ein neuer Standort im Münchner Norden erforderlich, bis 2035 im Nordwesten, darüber hinaus braucht der Rettungsdienstbereich jeweils mindestens eine neue Wache im Westen, Südwesten und Südosten. Nur durch die Ausweitung der Rettungswachen kann gewährleistet werden, dass auch künftig die Bürgerinnen und Bürger Münchens bei Notfällen schnell medizinische Hilfe erhalten.“

Teilen