Kindergarten kostenfrei: SPD verbessert auch die Qualität der Betreuung

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl

16. Mai 2019

Kommende Woche beschließt der Stadtrat voraussichtlich die deutliche Entlastung der Eltern bei den Beiträgen für die Kindertagesbetreuung in München. Die SPD hatte dies angestoßen und will nun gleichzeitig für mehr Angebot und Qualität sorgen.

Am Dienstag kommender Woche soll der Stadtrat in gemeinsamer Sitzung des Bildungs- mit dem Kinder- und Jugendhilfeausschuss die weitgehende Kita-Gebührenfreiheit für München beschließen. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte sich gemeinsam mit Oberbürgermeister Dieter Reiter dafür eingesetzt.

Der Plan: In städtischen Kindergärten und freien Kindergärten in der Münchner Förderformel zahlen Eltern ab September keine Gebühren mehr. Krippe, Tagesheim und Hort werden bis zu einem Eltern-Einkommen von 50.000 Euro kostenfrei, für alle darüber werden die Elternbeiträge deutlich gesenkt. Auch für Elterninitiativen wird es Lösungen geben. Das perspektivische Ziel ist eine kostenfreie Kindertagesbetreuung für alle.

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl sagt:

„Wir wollen, dass Familien gut in München leben. Indem wir die Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung schrittweise abschaffen, entlasten wir Familien finanziell. Außerdem gehört es für uns zur Bildungsgerechtigkeit, gleiche Chancen zu ermöglichen: Bildung, auch im frühkindlichen Alter, soll kostenlos sein. Es ist sehr gut, dass die SPD-Initiative nun schrittweise umgesetzt wird und wir kommende Woche im Stadtrat bereits eine deutliche Entlastung für die Familien beschließen können. Wäre die Stadt hier nicht auf unseren Antrag hin in Vorleistung gegangen, hätte sie nicht entsprechende Konzepte erarbeitet, wäre diese schnelle Entlastung nicht möglich gewesen. Wir wollen genau so weiter machen, den Ausbau der Plätze weiter vorantreiben und auch die Qualität der Betreuung weiter verbessern. Für ein bestmögliches Angebot an Kindertagesbetreuung in München.“

Teilen