Kitas und Schulen in der Corona-Zeit unterstützen

24. September 2020

Transparente Gesichtsmasken für das Kita-Personal, Lüftungsgeräte für die Schulen: Die SPD/Volt-Stadtratsfraktion setzt sich mit zwei Anträgen dafür ein, die Arbeits- und Lernbedingungen in Bildungseinrichtungen während der Corona-Pandemie zu verbessern.

SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor testet eine transparente Gesichtsmaske. Foto: Nadine Roithmaier
SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor testet eine transparente Gesichtsmaske. Foto: Nadine Roithmaier

Die Kindertagesstätten und Schulen in München sind in diesem September in ein außergewöhnliches Jahr gestartet. Wegen der steigenden Infektionszahlen befanden sie sich gleich zu Beginn in Stufe zwei der Corona-Regeln. Das bedeutet eine Maskenpflicht für alle Mitarbeitenden und Schüler*innen ab der fünften Jahrgangsstufe. Umso beachtlicher ist es, wie Kita- und Schulfamilien diese schwierige Situation so hervorragend meistern.

Die SPD/Volt-Stadtratsfraktion will das unterstützen und setzt sich mit dem Koalitionspartner Die Grünen – Rosa Liste dafür ein, die Situation an den Bildungseinrichtungen der Stadt zu verbessern, zumal in Herbst und Winter nicht nur die Erkältungszeit ansteht, sondern auch deutlich niedrigere Temperaturen kommen werden, die das Lüften erschweren.

Die Maskenpflicht führt vor allem im frühkindlichen Bereich zu Problemen. Wie sollen gerade Kinder, die neu eine Kita besuchen, eine Beziehung zum Personal aufbauen, wenn die Gesichter der Mitarbeitenden durch die Alltagsmasken verdeckt sind? Deshalb fordert die Rathauskoalition, dass die Stadt alle Einrichtungen mit transparenten Gesichtsmasken ausstattet, die den geltenden Sicherheitsvorschriften entsprechen. Es steht Erzieher/innen und Kinderpfleger/innen selbstverständlich frei, welche Art von Maske sie tragen wollen.

Zudem wollen SPD/Volt und Die Grünen – Rosa Liste wissen, welche Lüftungskonzepte es konkret für die Schulen gibt und mit welchem Betrag die Stadt aus dem von Ministerpräsident Markus Söder versprochenen Topf für Lüftungsgeräte rechnen kann. Wenn ausreichendes Lüften bei niedrigen Temperaturen nicht immer möglich ist, können diese Geräte helfen, die Ansteckungsgefahr im Klassenzimmer zu senken.

Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin Julia Schönfeld-Knor:

„Wir wissen es sehr zu schätzen, mit welcher Flexibilität die Kita- und Schulfamilien die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie meistern. Und wir möchten sie dabei unterstützen. In dieser herausfordernden Zeit erleichtern transparente Masken die Kommunikation gerade mit den Kleinsten enorm. Daher wollen wir die Kitas flächendeckend damit ausstatten. Und die Schulen, denen Lüftungsgeräte helfen könnten, sollen auch welche bekommen.“

Teilen