Konzept für Münchner Eissport: Sportstätten schnellstmöglich sanieren!

SPD-Stadträtin Kathrin Abele
Foto: Carmen Lindemann

04. Dezember 2019

Der Sportausschuss des Stadtrats hat heute ein Konzept für den Eissport beschlossen, das unter anderem die Sanierung der Eissportzentren vorsieht.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Kathrin Abele, stellv. sportpolitische Sprecherin:

„Wir wollen die Bedingungen für den Münchner Eissport in den kommenden Jahren deutlich verbessern. Drei der vier Münchner Eissportstätten – die Ausnahme ist das Prinzregentenstadion – sind sanierungsbedürftig. Technische Probleme erzwingen Schließzeiten, Anlagen sind teils nur eingeschränkt nutzbar. Das stellt nicht nur Vereine, Schulen und den Leistungssport vor eine große Herausforderung: 220.000 Besuche von Sportlerinnen und Sportlern pro Saison in den öffentlichen Eislaufzentren zeigen, wie beliebt der Eissport ist. Wir wollen, dass alle, die sich dafür begeistern, in München ein attraktives Angebot vorfinden.

Ein großer Schritt ist dabei bereits getan: In einer neuen Multifunktionshalle im Olympiapark werden künftig alle Bedarfe der Leistungssportler gedeckt – und auch Freizeitsportler, Schulen und Breitensportvereine werden diese nutzen können. Sie ersetzt das Olympia-Eissportzentrum. Das hat der Stadtrat bereits beschlossen.

Mit dem heutigen Beschluss rücken auch die weiteren Standorte in den Fokus. Die beiden städtischen Eissportzentren im Osten und Westen der Stadt werden in den kommenden Jahren umfassend saniert. Begonnen werden soll mit dem Eissportzentrum-West. Nach einer falsch ausgeführten Sanierung kann hier seit Jahren nur eine verkleinerte Eisfläche als Provisorium genutzt werden. Die Stadt hat die Mängel bereits erfolgreich geltend gemacht, jetzt muss dringend in eine fachgerechte Sanierung investiert werden.

Den Wunsch des Bezirksausschusses Ramersdorf-Perlach, die Sanierung des Eissportzentrums-Ost vorzuziehen, können wir sehr gut nachvollziehen. Schließlich ist auch diese Anlage sanierungsbedürftig und dadurch störanfällig. Wir haben diesen Wunsch deshalb auch im Sportausschuss vorgebracht und nach Möglichkeiten gefragt. Das Referat für Bildung und Sport legte dabei schlüssig dar, dass die aktuelle Planung bereits den schnellstmöglichen Weg vorschlägt. Die Sanierung kann nur nacheinander erfolgen, das Eisportzentrum-West hat wegen der oben beschriebenen Mängel derzeit den dringendsten Bedarf. Wir werden uns im Stadtrat dafür einsetzen, dass auch die Sanierung des Eissportzentrums-Ost schnellstmöglich angepackt und bis dahin der Betrieb so gut wie möglich weitergeführt wird.“

Teilen