München für alle: Rathaus-SPD fordert inklusive Kulturzentren

SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor,stellv. kulturpolitische Sprecherin
Foto: Carmen Lindemann

17. September 2019

Die SPD-Stadtratsfraktion will Münchens Kulturzentren inklusiv machen. Als Leuchtturmprojekt soll ein in Planung befindliches Kulturzentrum so konzipiert werden, dass es Kulturschaffenden und Besucher*innen mit und ohne Behinderung gerecht wird.

Diese Planung und deren Umsetzung sollen nachfolgend als Modell für alle künftigen Standorte dienen. Einen entsprechenden Antrag stellt die Rathaus-SPD heute.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, stellv. kulturpolitische Sprecherin:

„Wir unterstützten die inklusive Kunst und Kultur, sie entwickelt sich prächtig in unserer Stadt. Es gibt die verschiedensten Gruppen. Was es noch nicht gibt, ist ein gemeinsames Zuhause. Deshalb soll die Stadt nun beispielhaft und künftig regelmäßig Kulturzentren inklusiv und damit für alle planen. Kultur muss nicht nur für alle zugänglich sein, sondern auch von allen gestaltet werden können. Ein Zentrum für inklusive Kunst und Kultur kann als Leuchtturm in die Stadt hinein sowie auf künftige Planungen strahlen. Echte Inklusion bedeutet natürlich, dass wir auch alle bestehenden Kulturzentren baulich und im Hinblick auf das Angebot so anpassen, dass sie Menschen mit und ohne Behinderung optimalen Zugang ermöglichen, als Gäste und als Kulturschaffende.“

Teilen