Münchner Waisenhaus baldmöglichst generalsanieren

06. September 2020

Das städtische Waisenhaus muss dringend generalsaniert werden. Die SPD/Volt-Fraktion im Münchner Stadtrat unterstützt dieses Projekt und fordert die Stadtverwaltung auf, es baldmöglichst anzugehen. Denn zu einer optimalen Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Krisensituationen gehört auch ein modernes Gebäude.

Die Stadtratsmitglieder Christian Köning, Barbara Likus und Lena Odell haben das städtische Waisenhaus besucht.
Die Stadtratsmitglieder Christian Köning, Barbara Likus und Lena Odell haben das städtische Waisenhaus besucht.

Schlafsäle mit aneinandergereihten Stockbetten oder einen riesigen Speisesaal gehören in der Waisenhausstraße längst der Vergangenheit an. Je neun Kinder leben gemeinsam in einer Wohngemeinschaft mit ihren Pädagog*innen. Gerade in Coronazeiten ist das herausfordernd: Im Frühjahr und Sommer unterrichteten die Mitarbeiter/innen alle Kinder im Homeschooling. Corona-Verdachtsfälle müssen für 14 Tage in ihrem Zimmer in Quarantäne. Seit Monaten müssen die Kinder immer wieder neu motiviert werden – allen Einschränkungen zum Trotz. Bei ihrem Besuch im Münchner Waisenhaus konnten sich die SPD-Stadtratsmitglieder Christian Köning, Barbara Likus und Lena Odell von der hervorragenden Arbeit dort überzeugen.

1899 zog die Einrichtung in ihr mittlerweile denkmalgeschütztes Gebäude. Damals betreuten fünf Nonnen 150 Kinder. Heute leben 139 Mädchen und Jungen in der Einrichtung, 120 Mitarbeiter/innen sorgen für einen reibungslosen Ablauf. 90 Prozent der Kinder und Jugendlichen stammen aus München und dem Umland. Bisher hat die Waisenhausstiftung alle Reparaturen aus Eigenmitteln bezahlt. Bei einer Generalsanierung ist das nicht mehr möglich. Die SPD/Volt-Stadtratsfraktion fordert daher trotz der finanziell schwierigen Zeiten, das Projekt zeitnah anzugehen und nicht auf die lange Bank zu schieben.

Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher Christian Köning:

„Unsere Stadt kann sich glücklich schätzen, dass es mit dem Münchner Waisenhaus eine Einrichtung gibt, die Kindern und Jugendlichen in Krisensituationen Sicherheit und ein Zuhause bietet. Auch in für die Kommune finanziell schwierigen Zeiten steht die Generalsanierung des Waisenhauses für uns nicht in Frage. Das Münchner Waisenhaus ist aus dem Stadtviertel Neuhausen-Nymphenburg nicht weg zu denken und leistet seit vielen Jahren hervorragende Arbeit. Das unterstützen wir, jetzt und in Zukunft.“

Teilen