Plan für U-Bahn: SPD setzt auf ein Gesamtkonzept für ÖPNV

SPD-Stadtrat Jens Röver, stellv. verkehrspolitischer Sprecher

16. Januar 2019

Der Planungsausschuss des Stadtrats hat heute Vorbereitungen für den Bau der U9 beschlossen. Die SPD treibt dieses wichtige Projekt voran und sichert gleichzeitig schnelle Verbesserungen im Öffentlichen Nahverkehr.

Vorhaltemaßnahmen – so nennt sich das, wenn die Stadt sichergeht, dass Strecken und Bahnhöfe der U9 sich auch bauen lassen, wenn die notwendigen Fördersummen von Bund und Land endlich zugesagt werden. Der Stadtrat hat dies heute gesichert, natürlich mit den Stimmen der SPD, die sich für die U9 als wichtigste Entlastungslinie im Münchner U-Bahnnetz einsetzt. Gleichzeitig betonte die Fraktion, dass es ein Gesamtkonzept für den ÖPNV brauche, das auch kurzfristig Verbesserungen bringe. Mit der Busoffensive und Investitionen ins Tram-Netz habe die SPD-Stadtratsfraktion hier die richtigen Lösungen auf den Weg gebracht.

SPD-Stadtrat Jens Röver, stellv. verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion, sagt dazu:

„Freilich ist die U9 ein Mammut-Projekt und es wird noch Jahre dauern, bis wir auf dieser Linie fahren können. Deshalb ist der heutige Beschluss für Vorbereitungen am Hauptbahnhof natürlich ein Zukunftsbeschluss, eine Entscheidung, mit der wir uns für die langfristige Leistungsfähigkeit des Öffentlichen Nahverkehrs einsetzen. Dass wir darüber hinaus auch kurzfristige Maßnahmen brauchen, um die Situation zu entlasten, ist völlig klar. Darum hat die SPD-Stadtratsfraktion die Busoffensive gestartet, um schnelle Verbesserungen zu erreichen und darum setzen wir uns auch für dichtere Takte und neue Verbindungen ein. Mittelfristig sind die Tram-Tangenten im Norden und Westen enorm wichtig. Wir haben ein Gesamtkonzept für den Öffentlichen Nahverkehr und die U-Bahnplanung markiert darin die großen, wichtigen Schritte. Die Entlastungsspange U9 ist der wichtigste davon – wir haben daher heute für die Vorbereitungen gestimmt und fordern Bund und Land auf, diese wichtige und absolut notwendige Investition in das Münchner Verkehrsnetz zu fördern.“

Teilen