Radentscheid wird weiter umgesetzt

20. September 2020

Die Umsetzung des Radentscheids München geht in die nächste Runde: Mit 20 weiteren Maßnahmen werden rund 17 Kilometer neue Radwege geschaffen und damit Lücken im Radwegenetz geschlossen. Das aber geht der SPD/Volt-Stadtratsfraktion nicht weit genug: Sie drängt zudem darauf, die Sicherheit der Radelnden an Kreuzungen schnell zu erhöhen und adäquate Abstellmöglichkeiten im ganzen Stadtgebiet zu schaffen.

Die SPD-Stadtratsmitglieder Julia Schmitt-Thiel, Nikolaus Gradl, Lena Odell und Andreas Schuster (v.l.) besichtigen die Baustelle des neuen Altstadtradlrings. Foto: Melanie Staudinger
Die SPD-Stadtratsmitglieder Julia Schmitt-Thiel, Nikolaus Gradl, Lena Odell und Andreas Schuster (v.l.) besichtigen die Baustelle des neuen Altstadtradlrings. Foto: Melanie Staudinger

Der Mobilitätsausschuss der Landeshauptstadt München hat gleich bei seiner allerersten Sitzung über einen großen Wurf zu entscheiden. Coronabedingt konnten die Stadtratsmitglieder im Juni nicht über das damals anstehende dritte Maßnahmenpaket zum Radentscheid beschließen. Dafür sollen nun am kommenden Mittwoch, 23. September, gleich 20 Maßnahmen auf einmal auf den Weg gebracht werden. Darunter sind für das Radwegenetz wichtige Straßen wie die Isarparallele zwischen Reichenbachbrücke und Luitpoldbrücke, die Truderinger Straße oder die Landsberger Straße.

Des Weiteren soll ein Kommunikationskonzept die Anwohnenden und Gewerbetreibenden bei der Umsetzung beteiligen. Hierbei erhalten die Münchnerinnen und Münchner per Postwurfsendung Informationen und können sich bei Veranstaltungen entweder vor Ort oder digital äußern. Für die SPD/Volt-Fraktion ist besonders auch die Einbindung der Bezirksausschüsse wichtig. Diese kennen die Situation vor Ort am besten und können so die lokalen Interessen vertreten.

Das weitere Vorgehen zur Umsetzung des Radentscheids sieht vor, dass es im Juni 2021 einen Bericht über die bisher umgesetzten Maßnahmen geben wird. Zudem soll die Verwaltung bis dahin Vorschläge für ein durchgängiges Radwegenetz erarbeiten und dem Stadtrat vorstellen. Die SPD/Volt-Fraktion fordert in einem Änderungsantrag gemeinsam mit Die Grünen – Rosa Liste, dass auch ein Sachstandsbericht zur sicheren Gestaltung von Kreuzungen und der Ausbau der Fahrradabstellmöglichkeiten vorzulegen ist. Beides sind wichtige Ziele der Fraktion, die sie schnellstmöglich umsetzen will.

Dazu sagt Andreas Schuster, radpolitischer Sprecher der SPD/Volt-Stadtratsfraktion:

„Mit den nächsten Maßnahmen und den von uns geschaffenen Stellen kommen wir mit der Umsetzung des Radentscheids jetzt entscheidend voran. Dabei ist uns wichtig, dass schnellstmöglich auch das Thema Verkehrssicherheit angegangen wird. Die SPD/Volt-Fraktion steht für eine gute Kommunikation mit den Anwohnenden, Gewerbetreibenden und den Bezirksausschüssen. Unser Kommunikationskonzept sorgt hier für Transparenz und Beteiligungsmöglichkeiten.“

Und der verkehrspolitische Sprecher Nikolaus Gradl sagt:

„Wir sehen noch Gesprächsbedarf, welche 20 Straßenzüge nun im ersten Mobilitätsausschuss beschlossen werden. Wir wünschen uns, dass bei der Detailplanung die Bezirksausschüsse frühzeitig eingebunden werden. Entscheidend bei der Auswahl der Maßnahmen sind für uns das Radverkehrsaufkommen, die Verkehrssicherheit und die Auswirkungen auf den ruhenden Verkehr.“

Die Vorlage mit allen anstehenden Maßnahmen finden Sie hier im Ratsinformationssystem der Stadt München

Teilen