Rathaus-SPD setzt sich für mehr Bademöglichkeiten in München ein

SPD-Stadträtin Verena Dietl, sportpolitische Sprecherin der Fraktion

10. August 2018

Erst letzte Woche hat die SPD-Fraktion im Münchner Stadtrat ein weiteres Familienbad für München gefordert. Nun folgen weitere Anträge, um neue Bademöglichkeiten in der Stadt zu schaffen.

So sollen die Stadtwerke München überprüfen, inwieweit vorhandene Hallenbäder zusätzlich auch als Sommerbäder umgebaut werden können, auch kleinere Bäder könnten sich erweitern lassen. Zudem soll geprüft werden, wie mit dem ehemaligen Floriansmühlbad wieder ein Zugang zum Wasser geschaffen werden kann. Und nicht zuletzt wird die Stadt aufgefordert, bei großen städtebaulichen Entwicklungen von Anfang an auch Badeseen einzuplanen.

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl sagt dazu:

„Gerade in Sommer während der heißen Tage werden die Münchner Bäder und Seen gerne genutzt und bieten vielen Menschen eine Abkühlung. Die Stadtbevölkerung wächst und die Geburtenzahlen steigen, so dass es auch auf den Liegewiesen und im Wasser manchmal eng werden kann. Wir setzen uns daher dafür ein, mehr Bademöglichkeiten für die Münchnerinnen und Münchner in der Stadt zu schaffen. Ich bin optimistisch, dass wir hier noch Ausbaumöglichkeiten finden und realisieren können.“

SPD-Stadträtin Kathrin Abele, meint:

„Gerade für Münchnerinnen und Münchner die ihren Sommerurlaub nicht am Meer verbringen können oder wollen, ist der Ausbau der Sommerbäder eine gute Alternative. Mehr Schwimm- und Bademöglichkeiten bedeuten auch, dass wieder mehr Platz ist um schwimmen zu lernen. Schließlich ist es unser großes Anliegen, dass jedes Kind nach der Grundschule schwimmen kann.“

Hier geht es zu den Anträgen:
Antrag Bademöglichkeiten 2
Antrag Bademöglichkeiten 3
Antrag Bademöglichkeiten 4

Teilen