Rathaus-SPD will 365-Euro-Ticket für alle in Schule und Ausbildung

SPD-Stadträtin Simone Burger
Foto: Carmen Lindemann

11. September 2019

Die SPD-Stadtratsfraktion will ein 365-Euro-Ticket für alle in Schule und Ausbildung. Das Ticket soll im kompletten Münchner Verkehrs- und Tarifverbund gelten und zum September 2020, also zum Beginn des Schul-/Ausbildungsjahres 2020/21, eingeführt werden.

Zudem soll geprüft werden, ob und wie – mittelfristig – die komplette Kostenfreiheit der ÖPNV-Nutzung für alle in Schule und Ausbildung realisiert werden kann. Einen entsprechenden Antrag stellt die Fraktion heute.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Simone Burger, Initiatorin des Antrags:

„Der Freistaat hat unsere Forderung nach einem 365-Euro-Ticket für alle in Schule und Ausbildung aufgegriffen, dieses Angebot soll nächstes Jahr kommen. Wir machen weiter Druck, damit dies auch wirklich passiert.

Außerdem wollen wir drei Punkte sicherstellen. Erstens: Auch im MVV soll es das Ticket zum frühestmöglichen Zeitpunkt, also zum Beginn des Schul- und Ausbildungsjahres 2020/21 geben. Der vom Freistaat vorgegebene Zeitplan stellt die Kommunen vor große Probleme. Wir wollen trotzdem alles dafür tun, dass das Ticket frühestmöglich eingeführt wird. Zweitens soll die Finanzierung zu einem sehr großen Teil vom Freistaat getragen werden. In der bisherigen Diskussion kam auf, dass der Freistaat – anders als angekündigt - nur zwei Drittel der Kosten übernehmen will. Dies halten wir für einen zu geringen Anteil. Falls der Bund Mittel im Zuge des Klimaschutzes zur Verfügung stellt, müssen diese auch genutzt werden. Und drittens: Es soll keine Altersgrenze für das Ticket geben. Über eine solche wird diskutiert, wir halten dies jedoch für einen falschen Ansatz. Die Unterstützung sollte auch jenen zugutekommen, die den zweiten Bildungsweg einschlagen, eine Meister- oder Technikerausbildung machen oder sich spät für eine Ausbildung entscheiden. Insbesondere die Fachschülerinnen und -schüler, wie Altenpfleger und -pflegerinnen, sind oft bei Beginn der Ausbildung schon älter.

Darüber hinaus wollen wir wissen, ob und wie die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs mittelfristig für alle in Schule und Ausbildung kostenfrei werden kann. Die Antworten darauf sollen im Stadtrat diskutiert werden, damit dieser den Weg dahin einschlagen kann.“

Teilen