SPD: Digitalisierung an Schulen sicher, praktisch und sozial gestalten

SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, bildungspolitische Sprecherin
Foto: Carmen Lindemann

19. September 2019

Mit einem Antragspaket setzt sich die SPD-Stadtratsfraktion dafür ein, dass die digitalen Dienste an Münchens Schulen funktionieren, fürs Personal optimal nutzbar sind und dabei Sicherheit gewährleistet sowie Chancengleichheit gefördert werden.

Die Anträge, die von der Verwaltung in Zusammenarbeit mit der für die IT an den städtischen Schulen zuständigen LHM Services GmbH bearbeitet werden, umfassen folgende Punkte:

  • Externe Cloud-Dienste begrenzen: Datenschutz und IT-Sicherheit müssen angesichts sehr sensibler Personendaten zehntausender Münchner Schülerinnen und Schüler einen besonders hohen Stellenwert haben. Deshalb sollen Daten künftig vor allem in eigenen Rechenzentren gespeichert werden.

  • Lösungen für benachteiligte SchülerInnen: Die Situation von Kindern, deren Familien sich teure elektronische Geräte nicht leisten können, soll berücksichtigt werden. Damit ihnen kein Nachteil entsteht, sollen sie unterstützt werden.

  • Personenbezogene Geräte für LehrerInnen: Anstatt raumbezogener Desktop-Computer sollen dem Personal personenbezogene mobile Geräte gestellt werden, um flexibles Arbeiten zu ermöglichen.

  • Finanzierung sicherstellen: Die Stadt soll mit dem Freistaat eine Lösung finden, die sicherstellt, dass Fördermittel bürokratiearm eingesetzt und langfristig sichergestellt werden können.

  • Schulhomepages professionalisieren: Bisher werkelt hier jede Schule für sich selbst. Hier könnte es professionelle Vorlagen nach dem Baukastenprinzip geben, die für ein einheitliches Erscheinungsbild und damit gute Service-Qualität sorgen sowie den Datenschutz und die IT-Sicherheit gewährleisten.

SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, Sprecherin für Bildungspolitik, sagt dazu:

„Die digitale Ausstattung der Münchner Schulen soll noch deutlich besser werden – dafür sorgen wir im Stadtrat und im SPD-geführten Referat für Bildung und Sport. Dabei ist es wichtig, dass digitale Angebote auch optimal fürs Personal nutzbar sind, etwa, dass mobiles, flexibles Arbeiten möglich ist. Vorteile in der Praxis zählen nicht nur bei der Hardware, sondern auch bei den konkreten Aufgaben, zum Beispiel bei der Gestaltung einer Homepage. Durch ein Baukastenprinzip könnte diese Arbeit nicht nur erleichtert werden, sondern auch das Erscheinungsbild und damit der Service-Nutzen verbessert werden. Ganz wichtig ist es uns auch, dass mit zunehmender Digitalisierung keine Nachteile für Schülerinnen und Schüler entstehen, deren Familien sich keine teuren Geräte leisten können. Wir wollen, dass diese Familien unterstützt werden. Auch pädagogische Konzepte müssen auf digitale Chancengleichheit Rücksicht nehmen.“

SPD-Stadträtin Anne Hübner, Sprecherin im IT-Ausschuss, sagt:

„Mit zunehmender Digitalisierung steigen auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit und den Datenschutz. Gerade weil es um Kinder und Jugendliche, um zehntausende Münchner Schülerinnen und Schüler geht, muss hier ein besonders guter Standard gelten. Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass die sensiblen Daten vor allem auf eigenen Servern gespeichert werden. Auch bei den Schulhomepages ist dieser Aspekt wichtig. Neben der Gewissheit, dass im Hintergrund eine verlässliche, sichere Infrastruktur steht, ist uns vor allem wichtig, dass für Lehrpersonal und Schülerinnen die IT funktioniert und Vorteile bringt – für alle. Damit hier auf die Anforderungen der Schulen reagiert werden kann, ist es wichtig, Fördermittel bürokratiearm einsetzen zu können und langfristig zu sichern. Auch das wollen wir mit unserer Initiative erreichen.“*

Die entsprechenden Anträge finden Sie hier:

Externe Cloud-Dienste begrenzen

Digitalisierung an Schulen: Lösungen für benachteiligte Schülerinnen und Schüler bei zukünftigen Konzepten einplanen

Moderne IT an Schulen einführen: personenbezogene Geräte für Lehrerinnen und Lehrer

Finanzierung der IT- und Digitalisierungskosten an den Schulen sicherstellen

Schulhomepages professionalisieren

Teilen