SPD fordert: Bahnhof Laim muss durchgehend barrierefrei erreichbar sein

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl
Foto: Carmen Lindemann

18. November 2019

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert in Unterstützung des örtlichen Bezirksausschusses die Deutsche Bahn AG (DB AG) auf, die barrierefreie Erreichbarkeit des Bahnhofs Laim während des Umbaus der Laimer Unterführung durchgehend zu gewährleisten.

In einem Antrag bittet die SPD-Fraktion Oberbürgermeister Dieter Reiter darum, sich bei der DB AG dringlichst für einen Erhalt der Barrierefreiheit einzusetzen.

Derzeit bietet noch ein Aufzug barrierefreien Zugang, dieser soll ab voraussichtlich August 2020 jedoch ersatzlos entfallen.

Dazu sagt die SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl, örtliche Stadträtin:

„Wir sind entsetzt über die Pläne der Deutschen Bahn AG, die vorsehen, dass der Bahnhof während der Umbauzeit dreieinhalb Jahre lang nicht barrierefrei erreichbar sein soll. Menschen mit Mobilitätseinschränkung kommen dann nicht mehr zu den Gleisen oder vom Bahnsteig hinunter auf die Straße, auch für Eltern mit Kinderwagen bedeutet das eine große Einschränkung. Das ist bei einem so wichtigen Bahnhof völlig inakzeptabel: Rund 60.000 Menschen steigen dort täglich um, der Bahnhof ist ein Verkehrsknotenpunkt für die umliegenden Viertel.

Der örtliche SPD-Bezirksausschuss-Chef Josef Mögele hat bereits im Juli mit Nachdruck eine Lösung eingefordert, ein Vertreter der Bahn versprach neue Informationen bis September. Auch der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München bat dringend um eine Lösung. Nun liegt noch immer nichts vor. Wir erachten es daher als dringend notwendig, den politischen Druck nochmals deutlich zu erhöhen. Deshalb soll sich nun Oberbürgermeister Dieter Reiter an die DB AG wenden und sich dringlichst für den Erhalt der Barrierefreiheit einsetzen.

Der Umbau der Laimer Unterführung steht im Zusammenhang mit dem Bau der zweiten S-Bahnstammstrecke. Bei einem solchen Milliardenprojekt an einem Aufzug zu sparen und dadurch zahlreiche Menschen von einem so wichtigen Knotenpunkt des öffentlichen Nahverkehrs auszuschließen, geht schlicht nicht. Technische, finanzielle oder planerische Schwierigkeiten dürfen hier nicht als Ausrede herhalten: Es muss zu jeder Zeit und jeglicher Baustellensituation auch ein funktionierender Aufzug für die Erreichbarkeit beider Bahnsteige des Laimer S-Bahnhofs zur Verfügung stehen.“

Am Laimer Bahnhof: Carsten Kaufmann, Mitglied im örtlichen Bezirksausschuss, die Fraktionsvorsitzende der SPD im Rathaus, Verena Dietl sowie den örtlichen SPD-BA-Vorsitzenden Josef Mögele (von links).
Am Laimer Bahnhof: Carsten Kaufmann, Mitglied im örtlichen Bezirksausschuss, die Fraktionsvorsitzende der SPD im Rathaus, Verena Dietl sowie den örtlichen SPD-BA-Vorsitzenden Josef Mögele (von links).
Im Hintergrund: Der Aufzug, der ersatzlos wegfallen soll.

Teilen