SPD fordert Radlwege und breitere Gehwege in der Fraunhoferstraße

SPD-Stadträtin Bettina Messinger, Radverkehrsbeauftragte der Fraktion

12. Februar 2019

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert, in der Fraunhoferstraße Radwege zu errichten und die Gehwege zu verbreitern.

Dazu sagt die Radverkehrsbeauftragte der Fraktion, SPD-Stadträtin Bettina Messinger:

„Ich bin sehr viel mit dem Radl unterwegs und einiges gewohnt , aber in der Fraunhoferstraße wird auch mir manchmal anders: Für den Radverkehr ist zwischen parkenden Autos und den Tramgleisen einfach zu wenig Platz. Wenn dann noch der fahrende Autoverkehr dazukommt, wird’s oft unangenehm und sehr eng. Das ist schade, weil die Route eine sehr gute Verbindung von der Innenstadt auf die andere Seite der Isar (z. B. aus der Au, Ramersdorf und Neuperlach) und umgekehrt ist. Einige Radlerinnen und Radler weichen auf die Gehsteige aus, um sich sicherer zu fühlen – eine Lösung ist das natürlich nicht. Deshalb braucht es Radwege in der Fraunhoferstraße. Dieser Wunsch kam auch aus der Bürgerversammlung vor Ort – und wir teilen ihn. Außerdem fordern wir, die Gehwege zu verbreitern. Das kommt den FußgängerInnen zu gute. Insbesondere im Bereich der U-Bahnstation wollen wir auch zusätzliche Abstellanlangen für Radl. Damit schaffen wir mehr Platz und Sicherheit für FußgängerInnen und RadfahrerInnen.“

Der stellv. verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, SPD-Stadtrat Jens Röver, sagt:

„Die Verkehrswende ernst zu nehmen heißt, den öffentlich Raum neu zu verteilen. In der Fraunhoferstraße wollen wir diese Aufgabe anpacken und mehr Platz für den Fuß- und Radverkehr schaffen. Es ist ganz klar: Dafür werden Parkplätze wegfallen müssen, Anlieferverkehr muss in ausgewiesenen Lieferzonen in der Fraunhofer- oder Nebenstraßen stattfinden. Entscheidungen wie diese werden wir künftig noch häufiger fällen müssen, wenn es darum geht, wie die Mobilität der Zukunft in München aussieht. Nach unserem Grundsatz ist die Stadt für die Menschen da, wir wollen Lebensqualität und eine umweltfreundliche, viertelverträgliche Mobilität.“

Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.

Teilen