SPD fordert: Weitere Standorte ins 3. Schulbauprogramm

SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, bildungspolitische Sprecherin
Foto: Carmen Lindemann

03. Dezember 2019

Münchner Schulen, die dringend saniert oder erweitert werden müssen, sollen nachträglich ins 3. Schulbauprogramm aufgenommen werden – das fordert die SPD-Stadtratsfraktion heute in einem Antrag.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, bildungspolitische Sprecherin:

„Die SPD fordert, dass Schulstandorte, die aus verschiedenen Gründen trotz dringend notwendiger Sanierung oder Erweiterung nicht in das 3. Schulbauprogramm aufgenommen werden konnten, noch nachträglich aufgenommen werden. Insbesondere sehen wir dringenden Bedarf bei der Mittelschule an der Situlistraße, dem Pestalozzi-Gymnasium und der Mittelschule an der Leipziger Straße sowie bei der Erweiterung der Grund- und Mittelschule an der Fürstenrieder Straße. Diese Standorte sollen aufgenommen und schnellstmöglich angegangen werden. Damit dazu auch die Ressourcen da sind, sollen entsprechende Finanz- und Personalbedarfe gegebenenfalls zum Nachtragshaushalt 2020 angemeldet werden. Wir wollen mit aller Kraft für die bestmögliche Ausstattung der Schulen sorgen. Gerade dort, wo dringend saniert oder erweitert werden muss, wollen wir die Situation für die Schülerinnen und Schüler so schnell wie möglich verbessern.“

Teilen