SPD will Zulage: Mehr Geld für wertvolle Arbeit im Bürgerservice

SPD-Stadträtin Bettina Messinger, Sprecherin im Verwaltungs- und Personalausschuss

07. Mai 2019

Ob im Bürgerbüro, beim Amt für Wohnen und Migration oder der Führerscheinstelle: Die Arbeit im intensiven Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern ist fordernd. Die SPD will diese Arbeit daher mit einer Zulage attraktiver machen.

Überall dort, wo Behörden viel Parteiverkehr verzeichnen – wo also Bürgerinnen und Bürgern in direktem Kontakt bei ihren Anliegen geholfen wird – zeigt sich seit Jahren dasselbe Bild: Die Fluktuation hinsichtlich der Beschäftigten ist überdurchschnittlich hoch. Grund dafür ist, dass die Arbeit in Bereichen mit intensivem Parteiverkehr sehr fordernd ist, sie führt zu besonderen Belastungssituationen. Gleichzeitig sind diese Bereiche aber enorm wichtig. Betroffen sind etwa das Bürgerbüro, die Ausländerbehörde, die Zulassungsstelle, die Fahrerlaubnisbehörde, die Sozialbürgerhäuser oder das Amt für Wohnen und Migration. Die SPD-Stadtratsfraktion will die Arbeit in diesen Bereichen attraktiver machen. Die Stadt soll den Beschäftigten dort eine Zulage zahlen. Die Rathaus-SPD fordert Oberbürgermeister Dieter Reiter heute in einem Antrag auf, sich beim Verband Kommunaler Arbeitgeber (VKA) hierfür einzusetzen.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Bettina Messinger, Sprecherin im Verwaltungs- und Personalausschuss:

„Die Arbeit in Behörden mit viel Parteiverkehr ist zwar abwechslungsreich, gleichzeitig aber auch sehr fordernd. Wir spüren das durch die hohe Fluktuation in den betreffenden Bereichen. Mit einer Zulage wollen wir diese attraktiver machen, einerseits um neues Personal zu gewinnen, andererseits um bestehendes Personal zu binden.“

SPD-Stadtrat Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss, sagt:

„Der Service für die Bürgerinnen und Bürger gehört zu den wichtigsten Leistungen der Stadt, die funktionieren müssen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den zuständigen Stellen leisten wertvolle Arbeit unter besonders fordernden Bedingungen. Diese wollen wir mit einer Zulage wertschätzen.“

Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.

Teilen