Verbindliche Planungen für den Pasinger Bahnhof vorlegen

Foto: Lindemann

30. Juli 2021

Mehr als zehn Jahre schon ziehen sich die Planungen für die Nordseite des Pasinger Bahnhofs. Nun ist ganz nebenbei zu erfahren gewesen, dass die von Stadtrat und örtlichem Bezirksausschuss dringend gewünschte Fahrradgarage auf dem „Weyl-Gelände“ offensichtlich nicht kommt. Aus Sicht der SPD/Volt-Fraktion muss diese Hängepartie endlich ein Ende haben.

Sie fordert in einem Antrag gemeinsam mit dem Koalitionspartner, bis spätestens Ende dieses Jahres einen Fahrplan festzulegen, wie es mit der verkehrlichen Neuordnung auf der Nordseite des Bahnhofs weitergehen wird. Dabei sollen das Referat für Stadtplanung und Bauordnung, das Mobilitätsreferat sowie das Baureferat auch einen Zeitplan für die Einrichtung eines sicheren Radwegs in das Neubaugebiet an der Paul-Gerhardt-Allee vorlegen. Bis spätestens Mitte 2023 soll aus Sicht von SPD/Volt das Planungsverfahren inklusive Bürger/innenbeteiligung abgeschlossen sein. Die Umsetzung ist bis spätestens Ende 2024 anzustreben.

Dazu sagt Christian Müller, Vorsitzender der SPD/Volt-Fraktion:

„Die Hängepartie muss ein Ende haben: Deshalb fordern wir die Stadtverwaltung auf, eine verbindliche Planung für die neue Verkehrsführung auf der Nordseite des Pasinger Bahnhofs vorzulegen. Wir brauchen eine sichere Radwegführung in das Neubaugebiet an der Paul-Gerhardt-Allee ebenso wie die Fahrradgarage.“

Teilen