Wohnen im Alter: SPD sichert Seniorenbegegnungsstätte

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Müller

18. Juli 2019

Der Sozialausschuss des Stadtrats hat heute den Weiterbetrieb der Seniorenbegegnungsstätte in der Wohnanlage an der Schleißheimer Straße 450-452 beschlossen. Das sichert eine wichtige Anlaufstelle für ältere Menschen im Viertel.

Dazu sagt der stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Müller, sozialpolitischer Sprecher:

„Für uns ist es ganz wichtig, bezahlbaren Wohnraum gerade auch für die ältere Generation zu sichern. Zum Leben im Viertel gehört aber mehr als ein Daheim, dazu gehört auch ein Ort für das gesellschaftliche Leben. Die Seniorenbegegnungsstätte ist dabei ganz wichtige Anlaufstelle für ältere Münchnerinnen und Münchner aus den Stadtteilen Am Hart, Hasenbergl und Nordhaide. Die Bürgerinnen und Bürger wissen: Hierher können sie kommen, hier ist jemand, hier hat man Gesellschaft. Heute haben wir uns mit Erfolg dafür eingesetzt, dass die Stadt den Weiterbetrieb auch in neuen Räumen sichert.

Vor rund drei Jahren hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG begonnen, die Seniorenwohnanlage in der Schleißheimer Straße nach und nach abzureißen und neu aufzubauen. Die Anlage, entstanden zum großen Teil in den 1960ern und 1970ern, ist dringend sanierungsbedürftig. Bis 2022 werden die 104 bestehenden Wohnungen sukzessive modernisiert, außerdem entstehen 90 zusätzliche altersgerechte Wohnungen. Für die SPD ist es ganz wesentlich, dass dabei nicht nur Wohnraum entsteht, sondern auch die Gemeinschaft gefördert wird. Der Beschluss zum Weiterbetrieb der Seniorenbegegnungsstätte ist dafür der Grundstein.“

Teilen