SPD-Fraktion setzt sich ein für zügige Fertigstellung des Projektes „Alte Heimat“

24. Januar 2019

Bis im Quartier der Laimer Jubiläumsstiftung der Münchner Bürgerschaft „Alte Heimat“ nach den bereits erfolgten Sanierungsmaßnahmen die ersten neuen Wohnungen entstehen, dauert es noch etwas. Die SPD will die Umsetzung des bereits beschlossenen Konzepts und die zügige Schaffung der dringend benötigten neuen Wohnungen schnell voranbringen.

Im Rahmen der nun anstehenden Neubauabschnitte sind im Jahr 2019 Vorabmaßnahmen erforderlich, sogenannte „bauvorbereitenden Maßnahmen“. Sie müssen bereits in diesem Jahr vorgenommen werden, damit die Stadtverwaltung zusammen mit der GEWOFAG Service GmbH die Ausschreibung der Generalunternehmervergabe für die Neubauabschnitte vorbereiten und die Ausschreibung durchführen kann. Die Realisierung erfolgt später durch einen Generalunternehmer. In den nächsten Jahren werden zwischen Zschokke- und Hans-Thonauer-Strasse weitere 220 Wohneinheiten, davon 120 familiengerecht, entstehen. Bereits 2018 wurden über 300 bestehende Wohnungen saniert.

Dazu sagt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl:

„Die Umsetzung des Konzepts zur „Alten Heimat“ ist ein wichtiges Projekt für Laim und die vorgenommen Instandsetzungsarbeiten haben zur deutlichen Verbesserung vor Ort geführt. Nun fehlen nur noch die neuen Wohnungen, die Kindertagesstätte und der Quartierstreff, welche wir zügig schaffen wollen!“

Die kommunalpolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion, Ulrike Boesser sagt dazu:

„Mit der vom Stadtrat beschlossenen Ausführungsgenehmigung ist einen wichtiger Schritt zur Realisierung gemacht. Die Stadtverwaltung und GEWOFAG haben bei der Sanierung bislang sehr gute Arbeit geleistet. Damit der dringend benötigte Wohnraum, insbesondere für ältere und bedürftige Bürgerinnen und Bürger geschaffen werden kann, darf es nicht zu weiteren Verzögerungen kommen.“