Bürgerbüro: SPD will Service weiter verbessern

15. Mai 2019

Die Vollversammlung des Stadtrats hat heute beschlossen, das für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bürgerbüros, der Ausländerbehörde, in der Fahrzeugzulassungsbehörde sowie in der Fahrerlaubnisbehörde eine Zulage geprüft wird. Damit soll die fordernde Arbeit in Bereichen mit intensivem Parteiverkehr wertgeschätzt werden.

Dazu sagt SPD-Stadtrat Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss:

„Der Service für die Bürgerinnen und Bürger gehört zu den wichtigsten Leistungen der Stadt, die funktionieren müssen. Teilweise sehr lange Wartezeiten auf Termine in den Bürgerbüros sind ein unbefriedigender Zustand. Wir sind froh, dass das Kreisverwaltungsreferat nun Sofortmaßnahmen ergriffen hat, um den Service zu verbessern und freuen uns, dass für den Großteil aller Anfragen bereits jetzt eine kurze Wartezeit garantiert werden kann. Wir wissen, dass die Arbeit in den Bürgerbüros eine sehr fordernde Aufgabe ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den zuständigen Stellen leisten wertvolle Arbeit, die Abwechslung bietet, für die man aber auch belastbar sein muss. Diese Arbeit soll mit einer Zulage attraktiver gemacht werden – so wie es die SPD vergangene Woche gefordert hat. Für uns ist es aber wichtig, dass allgemein in Behörden mit intensivem Parteiverkehr eine Zulage gezahlt wird, um Personal zu halten und neues zu gewinnen. Das gilt neben dem Bürgerbüro, der Ausländerbehörde, der Zulassungsstelle und der Fahrerlaubnisbehörde etwa auch für die Sozialbürgerhäuser oder das Amt für Wohnen und Migration. Zusätzlich muss dringend daran gearbeitet werden, dass die IT in den Bürgerbüros zuverlässig funktioniert.“