SPD fordert Hebammenkreißsaal an der München Klinik Schwabing

05. Juli 2019

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert in einem Antrag, dass in der München Klinik Schwabing schnellstmöglich ein Hebammenkreißsaal eingerichtet wird.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Kathrin Abele, stellv. gesundheitspolitische Sprecherin:

„Wir wollen eine optimale Versorgung für werdende Mütter in München. Dazu gehört, dass wir die Einrichtungen der Geburtsmedizin an den städtischen Kliniken weiterentwickeln. Viele Schwangere fühlen sich bei ihrer Hebamme am besten aufgehoben und wollen sich auch bei der Geburt auf die Begleitung durch diese vertraute Person verlassen, ihr die Entscheidungen übertragen. Das können sie in einem Hebammenkreißsaal. Einen solchen soll es auf Antrag der SPD so schnell wie möglich an der München Klinik Schwabing geben.

Seit Eröffnung des ersten Hebammenkreißsaals in Deutschland im Jahr 2003 sind mindestens 17 weitere Hebammenkreißsäle in verschiedenen deutschen Städten hinzugekommen. Das Konzept eines Hebammen-geleiteten Kreißsaals, in dem er¬fahrene Hebammen eigenverantwortlich gesunde Schwangere kontinuierlich betreuen, wo aber bei Bedarf auch medizinische Fachabteilungen und Notfallversorgung durch eine Klinik gewährleistet sind, hat sich nicht nur in Deutschland bewährt und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Schwangeren. In München gibt es bisher keinen Hebammenkreißsaal.

Da das Klinikgelände in Schwabing derzeit ohnehin neu strukturiert wird, wollen wir die Gelegenheit nutzen, um endlich einen Hebammenkreißsaal bei der München Klinik zu schaffen."