SPD will Entlastung der Familien von Elternbeiträgen auch in der Krippe

10. September 2019

Ab dem 1. Januar 2020 will die bayerische Staatsregierung ein „Krippengeld“ in Höhe von 100 Euro einführen. Bereits jetzt zeichnet sich allerdings ab, dass die Einschränkungen dabei in München Probleme aufwerfen werden. Die SPD-Stadtratsfraktion will eine möglichst weitestgehende Entlastung der Familien von Elternbeiträgen in der Krippe.

Deshalb beauftragt die Rathaus-SPD das Referat für Bildung und Sport, schnellstmöglich einen Umgang mit dem „Krippengeld“ zu finden. Einen entsprechenden Antrag stellt die Fraktion heute.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, bildungspolitische Sprecherin:

„Wir haben die Münchner Familien spürbar entlastet: Seit diesem Monat sind Kindergarten, Krippe, Hort und Tagesheim kostenfrei oder deutlich günstiger. Das geht nur, weil wir als Stadt entschlossen vorangegangen sind, nachdem der Freistaat, der zuständig ist, die Förderung der Kindertagesbetreuung seit Jahren vernachlässigt.

Es ist gut, dass die bayerische Staatsregierung zunächst mit einer Förderung für den Kindergarten und nun mit dem sogenannten ,Krippengeld‘ nachzieht. Dieses muss dann aber auch so gestaltet werden, dass es möglichst viele Eltern entlastet. Im Moment sieht das Vorhaben der Staatsregierung nach einer halbscharigen Sache aus, bei der viele Familien auf der Strecke bleiben. Die Einkommensgrenze von jährlich 60.000 Euro brutto pro Familie ist für München viel zu niedrig angesetzt. Dadurch würden gerade Familien mit mittlerem Einkommen, die zum Beispiel beide berufstätig sind, wieder über Gebühr belastet.

Kinderbetreuung ist nicht nur frühkindliche Bildung, sie fördert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft und Gleichberechtigung in der Familie. Das gilt auch bereits in der Krippe. Deshalb wollen wir eine möglichst weitestgehende Entlastung der Familien von Elternbeiträgen in der Krippe. Wir bitten die Verwaltung darum, einen Umgang mit dem ,Krippengeld‘ der Staatsregierung zu finden, der das ermöglicht.“