SPD will Kita-Gebührenentlastung für alle Münchner Familien

10. Januar 2020

Der Dachverband Bayerischer Träger für Kindertageseinrichtungen e.V. gab heute eine Pressekonferenz, in der die Gebührenentlastung auch in privaten Münchner Kindertageseinrichtungen außerhalb der Münchner Förderformel gefordert wird. Dazu ist festzustellen: Den Auftrag, die Gebührenentlastung für alle Münchner Familien umzusetzen, hat die Stadt bereits

Die SPD hat dies am 26. Juli 2019 beantragt. Das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München prüft derzeit die Umsetzung.

Dazu sagt die SPD-Fraktionsvorsitzende Verena Dietl:

„Unser politisches Ziel ist klar: Wir wollen, dass alle Münchner Familien von unserer Initiative für eine kostenfreie Kindertagesbetreuung profitieren. Die SPD-Stadtratsfraktion will eine Entlastung bei den Elternbeiträgen für die Kindergärten auch für diejenigen ermöglichen, für die bisher keine Gebührenbefreiung besteht. Denn: Neben einem ausreichenden Angebot an Plätzen in allen Stadtvierteln und Investitionen in noch höhere Qualität der Betreuung ist das ein zentrales Ziel, denn es ist eine wirksame Entlastung für die Familien.

Das Referat für Bildung und Sport arbeitet an der Umsetzung. Wir sind zuversichtlich, dass bald Ergebnisse vorliegen. Das Thema ist jedoch sehr komplex. Die Beiträge privater Kitas sind teilweise sehr hoch, was eine Befreiung erschwert und wir müssen darauf achten, dass ein Zuschuss am Ende nicht zum Preistreiber wird. Vor allem aber ist es weiter unser Ziel, die Förderung durch die Münchner Förderformel und das EKI-Plus-Modell zu stärken. Es ist ganz entscheidend, dass wir dadurch gezielt und nach einem sozialen Modell fördern können, also Nachteile ausgleichen und Chancen für alle erhöhen können. Das wollen wir auf jeden Fall sichern.

Im Grundsatz gehen wir gleichzeitig unseren bisherigen Weg weiter: die schrittweise Abschaffung der Gebühren für die Kindertagesbetreuung.“