Stadt ruft zu Spenden für die Seenotrettung auf

Foto: Nadine Roithmaier

16. Dezember 2020

Mehr als 20.000 Menschen sind seit 2014 im Mittelmeer ertrunken – ein Armutszeugnis für Europa. Die Stadt München hat daher vor einem Jahr eine Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Ocean Viking“ übernommen. Auf Antrag der Fraktionen Die Grünen-Rosa Liste und SPD/Volt wird die Stadt nun eine Spendenaktion zugunsten der „Ocean Viking“ starten und die eingegangene Summe am Ende verdoppeln. Der städtische Beitrag war zunächst auf höchstens 30.000 Euro begrenzt, auf Antrag der grün-roten Mehrheit wurde der Spielraum jetzt bis zur Obergrenze von 100.000 Euro erweitert.

Stadtrat Christian Köning(SPD/Volt) sagt dazu:

„Wir als SPD/Volt-Fraktion unterstützen die Initiative Seenotrettung und freuen uns, dass die Stadt zivilgesellschaftliches Engagement mit der Spendenaktion fördert. München will helfen, kann helfen und schaut nicht tatenlos zu, wie Menschen im Mittelmeer ertrinken. Seehofers Blockadehaltung ist weiterhin ein erschreckendes humanitäres Armutszeugnis und muss fallen.“

Stadträtin Clara Nitsche (Die Grünen – Rosa Liste) bezeichnete den Beschluss als „ermutigendes Signal für die humanitäre Hilfsbereitschaft der Stadt“:

„Die Ocean Viking und ihre Crew retten Menschen vor dem Ertrinken und nehmen damit eine humanitäre Verpflichtung wahr, die eigentlich von der internationalen Staatengemeinschaft zu leisten wäre. Die Münchner Stadtgesellschaft hat schon mehrfach deutliche Zeichen ihrer Solidarität mit Geflüchteten gesetzt. Eine Spendenaktion in der Vorweihnachtszeit wird auf verstärkte Spendenbereitschaft treffen und die Einsatzbereitschaft der Ocean Viking sichern.“