Impfbereitschaft auch durch Freikarten steigern

Foto: Susie Knoll

16. Juli 2021

Sommer, Sonne, niedrige Inzidenzen: Die derzeitig relativ entspannte Lage darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir uns mitten in einer Pandemie befinden. Eine Rückkehr zur Normalität wird vor allem durch vermehrtes Impfen gegen Covid-19 möglich. Die SPD/Volt-Fraktion im Münchner Stadtrat will daher Anreize schaffen, um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu steigern.

Die Bereitschaft der Menschen, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen, lässt nach. Da macht München keine Ausnahme: 65,1 Prozent der Erwachsenen hier sind einmal geimpft, 50,5 Prozent haben bereits ihre zweite Injektion erhalten. Um die Pandemie aber langfristig einzudämmen, müssten sich mindestens 85 Prozent impfen lassen.

Anders als in Frankreich oder Griechenland nun beschlossen, setzt die SPD/Volt-Fraktion im Münchner Stadtrat nicht auf Zwang, sondern auf Anreize. Um die Impfbereitschaft zu steigern, wäre vorstellbar, Freikarten für Museen, Konzerte, Sportveranstaltungen, den ÖPNV oder den Tierpark Hellabrunn an Impfwillige zu verschenken. In Zusammenarbeit mit der Gastronomie und der Wirtschaft könnte zudem eine Tombola mit Sachpreisen oder Gutscheinen gestartet werden. Dies soll die Stadtverwaltung nun prüfen.

Dazu sagt SPD-Stadtrat Roland Hefter:

„Lange hatten wir nicht genügend Impfstoff. Jetzt wären genug Dosen da, aber leider lässt die Impfbereitschaft bei den Menschen nach. Nachdem wir keine Impfpflicht wollen, aber diese Impfmüdigkeit bekämpfen müssen, damit im Herbst nicht wieder der ganze Corona-Wahnsinn mit all seinen Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft zu schlägt, müssen wir alles, aber wirklich alles versuchen die Menschen zum Impfen zu motivieren. Auch wenn es Geld kostet, ein nächster Lockdown kostet mehr, von den Menschenleben ganz zu schweigen, die wir verlieren, wenn uns die Delta-Variante bei einer schlechten Impfquote im Herbst mit voller Wucht treffen würde.“