Klimafreundlicher Wohnraum für alle

Foto: Susie Knoll

01. Mai 2022

Neue Wohnungen in München müssen bezahlbar und klimafreundlich sein. Deshalb etabliert die Stadt ein neues Zero-Waste-Konzept für Neubaugebiete, das möglichst wenig Abfall und einen hohen Anteil an wiederverwerteten Rohstoffen vorschreibt. Auch das System der Wertstoffinseln wird verbessert. Darüber beschließt der Planungsausschuss des Stadtrats in seiner Sitzung am Mittwoch, 4. Mai.

Die Zahlen zur Bayernkaserne sind beeindruckend: 600.000 Tonnen Baumaterialen aus den Abbruchgebäuden werden beim Neubau des Stadtteils im Münchner Norden wiederverwertet. Das spart 93.000 Lkw-Fahrten, senkt Transportkosten und verringert die Belastung durch Baustellenverkehr für die Nachbar:innen. Neufreimann wird das Wohngebiet später heißen, 5500 Wohnungen werden gerade gebaut. Die meisten davon sind für Menschen mit geringerem und mittlerem Einkommen reserviert.

Dieses Projekt ist vorbildlich, und wenn es nach der SPD/Volt-Fraktion im Stadtrat geht, soll in München noch viel öfter so gebaut werden. Der Planungsausschuss wird sich mit dem Thema am kommenden Mittwoch befassen. SPD/Volt unterstützt den Vorschlag des Planungsreferats, mehr Zero-Waste-Projekte in der Stadt umzusetzen. Dafür sucht die Stadtverwaltung nun geeignete Standorte. Auch nicht-städtische Projekte wie etwa der Eggarten in Feldmoching, wo 1800 Wohnungen entstehen, bieten sich an.

Um einheitliche Standards zu gewährleisten, schreibt der Stadtrat Zero Waste als verbindliche Vorgabe für die Vergabe von städtischen Grundstücken fest. Die Kriterien betreffen die verwendeten Baustoffe, die Wärmedämmung, die Haustechnik, die Stellplätze und die Außenanlagen. Zudem wird es ein Konzept für die Wiederverwendung von Abbruchmaterialien wie bei der Bayernkaserne geben. In Neubaugebieten werden überdies Standorte für Wertstoffsammelstellen künftig bereits in den Planungen empfohlen, um eine bessere Erreichbarkeit und Sauberkeit zu gewährleisten.

Dazu sagt Kathrin Abele, stellvertretende Vorsitzende der SPD/Volt-Fraktion:

„Die Stadt München hat 2019 nach einer SPD-Initiative den Klimanotstand ausgerufen. Seitdem arbeiten wir noch intensiver an unserem großen Ziel: der Klimaneutralität bis 2035. Mit den Kriterien für Neubaugebiete, die wir jetzt beschließen, kommen wir einen großen Schritt voran. Wir schaffen klimafreundlichen Wohnraum, den sich alle leisten können.“