SPD/Volt kritisiert Deutsche Bahn deutlich

Foto: Patrick Wittmann

27. Juli 2022

Erst im Landtag, dann im Stadtrat: Erneut hat die Deutsche Bahn AG politischen Entscheidungsträger*innen Informationen verweigert, woher die Verzögerungen und Kostensteigerungen beim Bau der zweiten Stammstrecke in München rühren.

Zur Debatte in der heutigen Sitzung der Vollversammlung sagt Nikolaus Gradl, verkehrspolitischer Sprecher der SPD/Volt-Fraktion:

„Die Deutsche Bahn hat das wichtige Großprojekt offensichtlich nicht im Griff. Sie kann wieder keine aktualisierten Zahlen nennen und will dies erst Ende Oktober nennen. Wieder einmal wird klar, dass der Freistaat Bayern sich nicht um den Ausbau des Bahnknotens München kümmert. Das ärgert uns im Stadtrat. Und das ärgert die mehr als 850.000 Pendler*innen in München und dem Großraum täglich. Sie müssen jetzt neun Jahre länger auf eine zuverlässige S-Bahn warten. Für sie brauchen wir jetzt Sofortmaßnahmen wie Taktverbesserungen. Damit die zweite Stammstrecke fertig gebaut werden kann, muss der FDP-Verkehrsminister die Bundesmittel für den Nahverkehrsausbau einmalig auf 15 Milliarden Euro erhöhen.“