Wiederverwendungsquote steigern

Wertstoffwirtschaft in München 1

Antrag
Der AWM stellt dem Stadtrat dar, welche Möglichkeiten genutzt werden könnten, um die Wiederverwendungsquote in München zu steigern. Berücksichtigt werden soll in diesem Bericht insbesondere auch:

  • das Netz der Verkaufsstellen für Gebrauchtwaren (wie die alte Halle 2) dauerhaft zu vergrößern

  • die kostenlose Weitergabe von an den Wertstoffhöfen abgegebenen Gegenständen an Münchnerinnen und Münchner

  • die verstärkte Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Institutionen, die ebenfalls Gebrauchtwaren vertreiben.

Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Ziele des Abfallwirtschaftskonzepts soll die Darstellung auch eine Einschätzung der Marktsituation für Gebrauchtwaren und der wirtschaftlichen Tragfähigkeit denkbarer Maßnah­men enthalten.

Begründung:
An oberster Stelle des städtischen Abfallwirtschaftskonzepts, mittlerweile auch im Kreislaufwirt­schafts­gesetz bestätigt, steht die Vermeidung von Abfall. Auch die Wiederverwendung von Produkten dient diesem Ziel. Derzeit finden jedoch viele durchaus noch brauchbaren Gegen­stände, die auf den Münchner Wertstoffhöfen abgegeben werden, keinen neuen Nutzer. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Gründen, trotzdem sollte versucht werden, die Wiederverwendungsquote zu erhöhen. Dies dient den umweltpolitischen Zielen der Stadt, könnte aber auch eine zusätzliche Motivation für die Bürgerinnen und Bürger bedeuten, Haushaltsgegenstände nicht in die Restmülltonne zu entsorgen.

gez.

Ulrike Boesser
Heide Rieke
Jens Röver
Hans Dieter Kaplan
Alexander Reissl

Stadtratsmitglieder