Campingplatz in Thalkirchen bleibt in kommunaler Hand

Foto: Susie Knoll

12. April 2021

Die Stadtratsfraktionen von SPD/Volt und Die Grünen – Rosa Liste haben eine Lösung für den sanierungsbedürftigen städtischen Campingplatz in Thalkirchen gefunden. Die städtische Gesellschaft MRG mbH soll die Planungen für die Sanierung und für den Umbau des Geländes übernehmen und bis Mitte des Jahres ein Konzept zur Finanzierung und für den Betrieb des Campingplatzes vorlegen. Diese Forderung wird die Rathauskoalition am Donnerstag im Kommunalausschuss als Änderungseintrag einbringen. Damit bleibt Münchens zentralster Campingplatz sowohl für Budget-Reisende als auch für Fans gehobenen Übernachtungskomforts erhalten.

Campingurlaub liegt schon länger im Trend und ist durch die Corona-Pandemie noch einmal beliebter geworden. Umso wichtiger ist es, den Campingplatz in Thalkirchen zu sanieren und auf den neuesten Stand zu bringen. Ziel dabei muss aus Sicht der Rathauskoalition sein, dass sich das Angebot wirtschaftlich trägt und dabei soziale wie ökologische Kriterien erfüllt. Dafür soll das Areal in Erbpacht an die städtische Gesellschaft MRG mbH vergeben werden. Der sanierte Campingplatz soll verschiedene Komfortstufen vereinen – vom klassischen Zelt bis zum vollausgestatteten Campingmobil.

So finden München-Reisende mit wenig Geld ebenso Platz wie Menschen, die auf einen luxuriösen Urlaub („Glamping“) Wert legen – und die teureren Angebote finanzieren die günstigeren mit. Die Gewinn-Margen verbleiben bei den Münchner Bürger*innen. Wegen seiner Lage im Naturschutzgebiet soll auf dem Areal zudem die Ökologie besonders berücksichtigt werden, also Müllvermeidung oder ein niedriger Energieverbrauch. Auch dies kann eine städtische Gesellschaft besser gewährleisten als eine private Firma.

Dazu sagt SPD-Stadträtin Kathrin Abele, Sprecherin im Kommunalausschuss:

„Der Campingplatz in Thalkirchen zählt zu den attraktivsten Stadtcampingplätzen Deutschlands. Wir wollen ihn wieder zu einem echten Aushängeschild Münchens machen. Uns ist es gelungen, eine zukunftsfähige Lösung zu finden. Wenn die MRG mbH die Sanierung übernimmt und später einen geeigneten Betreiber findet, können wir auch bei der engen Finanzlage der Stadt ein ausgewogenes Angebot für die Camperinnen und Camper zur Verfügung stellen. Uns war besonders wichtig, dass sich alle den Aufenthalt dort leisten können, auch junge Reisende mit kleinem Budget.“

Und Sibylle Stöhr, Stadträtin von Die Grünen – Rosa Liste, sagt:

„Der Campingplatz Thalkirchen liegt im Naturschutzgebiet und ist ein Juwel, um das uns andere Städte beneiden. Hier muss man sich gut überlegen, ob man das aus der Hand gibt. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass neben sozialen auch ökologische Aspekte wie Müllvermeidung und Einsatz regenerativer Energiekonzepte besser berücksichtigt werden können, wenn der Münchner Stadtrat über eine städtische Gesellschaft Einfluss darauf hat. Bei solch einem sensiblen Bereich wollen wir das Heft nicht aus der Hand geben. Mit der Sanierung und Finanzierung über die MRG haben wir trotz angespannter Haushaltslage einen gangbaren Weg gefunden, ein zeitgemäßes Angebot für Freundinnen und Freunde des Campens sicherzustellen.“

Teilen