München investiert in seine internationale Zusammenarbeit

08. Mai 2022

Münchens Engagement für Europa und die internationale Zusammenarbeit sind der Inhalt eines sechsteiligen Antragspakets der Fraktionen Die Grünen – Rosa Liste und SPD/Volt. Anlässlich des „Europa-Mai“ ergreifen die Mehrheitsfraktionen des Stadtrats die Initiative, um der Bedeutung Europas für die Politik der Stadt noch besser gerecht zu werden.

Grün-Rot will außerdem den Internetauftritt der Stadt an die mehrsprachige Lebensrealität in München anpassen. Mit Hilfe einer Übersetzungssoftware soll die gesamte Internetpräsenz der Stadt in alle Sprachen der EU und in weitere Sprachen übersetzt werden. Dieser Workflow soll so eingebaut werden, dass neue Texte immer automatisch ohne manuelle Aktionen übersetzt werden.

Stadtrat Felix Sproll (SPD/Volt) sagt:

„In München leben ca. 450.000 Menschen ohne deutschen Pass. Einige von ihnen haben, gerade wenn sie neu in der Stadt ankommen, noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. Daher ist es unbedingt notwendig, das gesamte Angebot von muenchen.de und anderen städtischen Webseiten mehrsprachig zur Verfügung zu stellen. Automatische Übersetzungsprogramme machen es uns heute so einfach wie nie dies umzusetzen und alle Informationen in verschiedenen Sprachen aktuell zu halten. Dies bedeutet für viele tausend Bürger:innen unserer Stadt eine echte Erleichterung beim Umgang mit der Stadtverwaltung und wir können einmal mehr zeigen, dass wir wirklich eine Weltstadt mit Herz im Zentrum Europas sind.“

Damit zukünftig allen städtischen Mitarbeitenden ein Auslandsaufenthalt im Rahmen des Erasmus+-Förderprogramm möglich ist, soll der Oberbürgermeister sich mit der Bitte um eine entsprechende Ausweitung des Programms an die bayerischen Europaabgeordneten wenden.

Dazu sagt Stadtrat Sebastian Weisenburger (Die Grünen - Rosa Liste):

„Bisher ist die Teilnahme auf die Mitarbeiter:innen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Berufsberatung, Personalentwicklung sowie Lehr- und Erziehungskräfte und städtische Nachwuchskräfte begrenzt. Wir möchten jedoch allen städtischen Mitarbeitenden gleichermaßen die Möglichkeit eröffnen, für eine gewisse Zeit in fremde Verwaltungen einzutauchen – und umgekehrt auch Verwaltungspersonal aus anderen Städten bei uns Erfahrungen sammeln lassen. Von einem solchen Austausch profitieren die beteiligten Städte, aber auch die Mitarbeitenden persönlich."

Ein weiterer Antrag widmet sich der Einrichtung eines kommunalen Senior Expert Pools, um den internationalen Wissenstransfer zwischen Kommunen des Nordens und des Globalen Südens zu fördern. München hat dafür einen großen Erfahrungsschatz zu bieten, stößt bei dessen Transfer jedoch schnell an Kapazitätsgrenzen. Durch den Senior Expert Pool sollen Kolleg:innen, deren Ruhestand bevorsteht, für ein anschließendes ehrenamtliches Engagement in der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit gewonnen werden. Der Pool soll durch eine koordinierende Stelle im Referat für Arbeit und Wirtschaft unterstützt und mit jährlichen Sachmitteln in Höhe von 45.000 Euro ausgestattet werden.

Drei weitere Anträge haben die verstärkte internationale Entwicklungszusammenarbeit zum Inhalt. Dies beinhaltet zum einen die jährliche Veranstaltung einer Fachtagung zu Themen der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit für Entscheidungsträger:innen aus Politik und Verwaltung, Vertreter:innen von Unternehmen sowie die organisierte Zivilgesellschaft.

Eine neu eingerichtete Stelle im Referat für Arbeit und Wirtschaft soll sich zukünftig um die Intensivierung der internationalen Netzwerkarbeit kümmern – beispielsweise um multilaterale Projektarbeit zur weltweiten Umsetzung der Agenda 2030 und um die Beratung der Stadtverwaltung zu Fragen der internationalen Zusammenarbeit im Kontext global nachhaltiger Entwicklung.

Für 40.000 Euro jährlich will Grün-Rot außerdem neue Projektpartnerschaften der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit initiieren, wie sie beispielsweise in der Klimapartnerschaft mit Kapstadt oder in der Partnerschaft zur Förderung von Transparenz und Bürgerbeteiligung mit der tunesischen Kommune Kasserine bestehen.

Teilen