Mobil zu Sportstätten

Die Fraktionen ÖDP/München-Liste, Die Grünen – Rosa Liste und SPD/Volt stellen zwei Anträge, mit denen sie das Mobilitätsverhalten von Münchner Sportler:innen  genauer unter die Lupe nehmen wollen. So soll ein Stadtratshearing mit dem Sportbeirat und dem Sportamt der Landeshauptstadt München sowie dem Bayerischen Landessportverband zum Thema „Mobilitätswende an Sportvereinen“ durchgeführt werden.

Außerdem sollen die Münchner Sportvereine eine Umfrage zum Mobilitätsverhalten ihrer Mitglieder auf deren Weg zu und von den Sportstätten durchführen. Die drei antragsstellenden Fraktionen gehen davon aus, dass mithilfe dieser Datengrundlage künftig noch bessere, situationsangepasste Angebote geschaffen werden können, sodass möglichst viele Sportler:innen motiviert werden, auf flächeneffiziente und klimaneutrale Transportmittel umzusteigen.

„Beim letzten Treffen des Bayerischen Landessportverbands wurde uns dargelegt, wie viele Kilometer tatsächlich für den Sport mit dem Auto zurückgelegt werden. Demnach kommt sogar in München knapp die Hälfte aller Sportler*innen mit dem Auto zum Training oder Heimspiel. Wir wollen uns die Situation der Sportvereine hier einmal genau anschauen und abwägen, wie wir den Autoverkehr hier sinnvoll reduzieren können. Es wird Zeit, dass wir auch im Sport die Verkehrswende einläuten.“

Kathrin Abele, sportpolitische Sprecherin der SPD/Volt-Fraktion

Sonja Haider, Mobilitätspolitische Sprecherin ÖDP/München-Liste:

„Noch immer wird in München jeder zweite kurze Weg bis 5 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt und es gibt bisher noch keine Minderung des CO2-Austoßes. Darum brauchen wir dringend  jeden Beitrag, der schon jetzt die Mobilitätswende voranbringt. Wir wollen daher gemeinsam mit den Münchner Sportler:innen und Vereinen Konzepte entwickeln, wie sie klimafreundlich zu ihren Sportstätten kommen können. Wenn Parkplätze wegfallen könnten, wäre mehr Platz für dringend benötigte Sportflächen. Und überhaupt: Wer mit dem Radl zum Sport fährt, macht den Weg schon zum Ziel!“